Google+
 
d uwes2403
Kontakt uwes2403 Drucken

Mein Bericht

Übersetzen auf:
Englisch    
Französisch    
Spanisch    

Datum Δ 

letzter PSA vom

Erfahrungsberichte

       
30.11.2012 - -
Erstmalige Messung PSA Wert durch Hausarzt im Nov. 2012

PSA 69 !
Anfang Dez. Biopsie 10 v. 12 Stanzen positiv, Gleason 4 +5
CT und Knochenszinti o.B.

       
30.01.2013 - -
Am 30.1.13 offene RPE in Martiniklinik HH
(nerverhaltend beidseits, links partiell und ausgedehnte
pelvine Lymphadenektomie)

Am 4.2.13 Ziehen Katheter
Am 5.2.13 Entlassung

Keine besonderen körperlichen Beschwerden, weitgehend kontinent
(Vorsicht bei Husten u. Niesen, deutliche Besserung im Verlauf
der folgenden 14 Tage)

Wiederaufnahme Arbeit am 11.2.13, allerdings am Schreibtisch von zu Hause aus. Körperliche Arbeit wäre auf Grund der OP Wunde definitiv noch nicht möglich gewesen.


Postoperativer Befund:

Prostatakarzinom (C61) pT3b, GL 4+5, pN1, R1, L0, V0

Kapselüberschreitendes Wachstum und Samenblaseninfiltration, PT3b
Metastase in den regionären Lymphknoten, pN 1
(0 re, 1li. d = 0,9 mm /25)
Tumorvolumen ca. 14,9 ml, Durchmesser 72 mm
Keine Lymphgefäßinvasion
Keine Blutgefäßinvasion
Gleason 5 Anteil 15,03 %
Anteil Tertiärer Gleason Grad 3 9,93%

Tumorkontakt zum chir. Resektionsrand in einem Block (Kontaktstrecke 0,1 mm, perineural)

Therapieempfehlung:
Aufgrund des hohen Gleason, des kapselüberschreitenden Wachstums und Infiltration der SB ist von einem erhöhten Rezidivrisiko auszugehen.
Daher wird eine adjuvante Bestrahlung der Prostata- und Samenblasenloge nach 3 Monaten bzw. nach Wiedererlangung der Kontinenz empfohlen.


Ab 20.2. AHB in St. Peter Ording
       
05.05.2013 0.38 05.05.13
Erste PSA Messung Anfang Mai 2013: 0,38....
Schade, hätte ihn mir tiefer gewünscht.

Nun Vorstellung zur adjuvanten Bestrahlung.

       
19.07.2013 0.38 05.05.13
37 x 1,8 Gy auf Prostata- und Samenloge, sowie auf Lymphabflusswege erhalten. (IMRT/IGRT)

Nebenwirkungen: Sehr moderat, etwas häufigerer Harndrang, gelegentlicher weicher Stuhl, 2 - 3 Tage mit Müdigkeit - das war's. Konnte während der ganzen Zeit ohne Einschränkungen weiterarbeiten (mit Ausnahme von Reisen...)

Im Verlaufe der folgenden Wochen sind die Nebenwirkungen bis auf den weichen Stuhl komplett abgeklungen
       
23.10.2013 0.18 23.10.13
Erster PSA nach RT 0,18

Irgendetwas wurde offenbar getroffen....bezogen auf die Ausgangslage schaut's nicht so schlecht aus.
Nächste Kontrolle im Januar 2014...hoffe auf weiteren Rückgang.
       
23.01.2014 0.13 23.01.14
Aktueller Wert 6 Monate nach Ende RT - sieht doch gut aus...so kann's weitergehen.
       
29.04.2014 0.22 29.04.14
Schade....Kontrolle in 4 Wochen
       
26.05.2014 0.20 24.05.14
Nanu ? Wieder gefallen....Nächste Kontrolle in 6 Wochen
       
08.07.2014 0.43 08.07.14
Tja, und wieder rauf..und zwar kräftig...Kontrolle in 4 Wochen...
       
12.08.2014 0.55 12.08.14
Hm...weiter rauf...der Urologe rät zur HT...ich will die nächste Messung abwarten
       
26.10.2014 0.75 23.10.14
Weiter rauf....
       
13.01.2015 1.22 09.01.15
Über 0,75 am 26.10.2014 jetzt PSA 1,2
Als nächstes PSMA PET CT - noch keine Hormontheraopie
Vielleicht lässt sich ja lokal noch etwas machen
       
18.02.2015 1.89 18.02.15
PSMA PET CT UNi Kiel
Eine Knochemetastase Schulterblatt links,
Diverse, nicht definierbare Traceraufnahmen in der Prostataloge, Lokalrezidiv nicht bestätigt,
aber auch nicht vollständig auszuschliessen.
Keine Anzeichen für sonstige Metastasen.

Bestrahlung Metastase zur Tumorlastsenkung geplant.
Parallel evtl. befristet DHB (ggf. mit leichter Chemo)
       
27.04.2015 2.12 27.04.15
PSA Messung (anderes Labor) als Referenz vor RT der Knochenmetastase
       
08.05.2015 2.12 27.04.15
Cyberknifebestrahlung der Knochenmetastase ( 2 x75 min)
Prophylaktische Bestrahlung Brustdrüsen für spätere HT
       
30.06.2015 1.76 30.06.15
Erste Messung nach RT der Knochenmetastase
       
28.09.2015 2.39 28.09.15
Wieder gestiegen...
       
25.12.2015 4.09 09.12.15
PSMA PET CT am 3.11.2015 bei PSA 3,35
F18 Fluor Ethylen Cholin PET CT am 22.12.2015

Beide PET CT ergeben keinen eindeutigen Hinweis auf den Ort weiterer Metastasen und somit für den PSA Anstieg.

Im Bereich der im Februar entdeckten Knochenmetastase gibt es nur noch schwache Traceraufnahme. Ob es sich dabei allerdings wirklich um die gleiche Metastase handelt oder um einen verdächtigen Bereich unmittelbar daneben/darunter ist nicht eindeutig feststellbar - es könnte sich genauso um einen Bewegungsartefakt handeln, der durch minimale Bewegung während der Aufnahme entstanden ist.

Ansonsten zeigt das CT vom 22.12.
"Computertomograpisch ergeben sich Indizien für weitere, sehr kleine osteoplastische Skelettfiliae an BWK 3 und Manibrium sterni. An beiden Stellen keine path. PSMA Expression. FEC - PET dort ebenfalls negativ, erklärbar durch die geringe Größe und den osteoplastischen Charakter"

Weder PSMA/PET noch F18 Cholin PET ergaben Hinweise auf Weichteilmetastasen an Lymphknoten, Organen oder in der Prostataloge.

Woher kommt das PSA ?
       
11.01.2016 4.60 11.01.16
PSA steigt weiter (logisch...) VZ bei 195 Tagen
       
26.01.2016 4.60 11.01.16
Ab heute Start der HT mit 100 mg Cyproteron 3 x täglich
3 Monatsdepot Pamorelin folgt 10.02.16
       
21.03.2016 0.99 21.03.16
Testo 0,23. Die HT wirkt....mal sehen, wo der Wert in 6 Wochen ist.
       
10.05.2016 0.26 10.05.16
Weiter runter, wenn auch noch nicht 0,0x
       
25.07.2016 0.11 25.07.16
Weiter runter. Nebenwirkungen bis auf Hitzewallungen (vorwiegend abends) keine.
       
26.01.2017 0.07 26.01.17
PSA stabil, wenn auch nicht ganz ganz tief
Therapiepause
       
02.05.2017 0.06 02.05.17
PSA weiter stabil....da könnte er meinetwegen bleiben
       
24.10.2017 1.18 24.10.17
Nach Absetzen der HT und wieder ansteigen des Testosterons geht der PSA gleich mit hoch - erwartungsgemäß.
       
06.12.2017 2.12 06.12.17
PSA und Testo weiter rauf
       
23.01.2018 3.73 23.01.18
PSA steigt weiter bei VZ von rund 50 Tagen. Kontrolle in 6 Wochen, dann Entscheidung ob PET, vielleicht sieht man
bei höherem PSA ja mehr,bzw. überhaupt was....
       
05.03.2018 5.65 05.03.18
PSMA PET Ende März ergibt 1 größere Knochenmetase am BWK 11, sowie drei kleinere, die auch im CT von Ende 2015 schon sichtbar waren.
       
18.05.2018 8.09 25.04.18
IMRT mit 13 x 3 Gy. auf die 4 Knochenmetastasen abgeschlossen