Karl1945



Personalien und Diagnosen

Personalien

Sichtbarer Name: Karl1945
Land: Deutschland
Bundesland/Kanton: NRW
Geburtsjahr: 1945
Alter: 65
Beruf: Ruhestand
Hobbys: Schwimmen, Fahradfahen, Reisen, Börse
Meine Homepage:

Daten bei Erstdiagnose

Datum: 26.11.2008
Alter bei Diagnose: 63
PSA: 296.08
Biopsiert? Ja
TUR-P? Ja
Gleason Score: 4 + 4 = 8
TNM-Diagnose: cT3b
Bemerkung:

Maximal gemessenes Prostatavolumen

Datum: 03.12.2008
PSA: 296.08
Volumen in ml oder cm³: 50 ml

Postoperative pathologische Daten

Datum: 21.12.2010
Gleason Score:
pTNM-Befund:
Schnittränder:
p-L-V-P-G-Befunde:
Siehe Bericht vom: 21.12.2010

Ruhe in Frieden!

Gestorben: im November 2010

Prostatakrebs - Behandlungen

** PSA-Wert zu Beginn der Behandlung
von bis PSA** Art Klinik Ort
23.12.08 296.08 HB 3-fach UniKlinik Aachen
10.06.10 21.06.10 46.94 TUR-P Malteser Klinik Köln



Medikamente

NEM = Nahrungsergänzungsmittel
von bis Medikament + NEM Menge / Zeiteinheit
23.12.08 24.02.10 Bicalutamid 50 mg
23.12.08 Finanstrid 5 mg
02.01.09 24.02.10 Eligard 22.5 mg
07.05.10 Bicalutamid 50 mg
14.05.10 Eligard 22.5
24.05.10 Zometa alle 3 Monate
Menge pro T/W/M/J etc.


PSA-Verlauf    ng/ml    logarithmisch

PSA-Verlauf    ng/ml    linear

PSA-Verdoppelungszeiten in Jahren

Verdoppelungszeit ist zur Vorperiode gestiegen.
Verdoppelungszeit ist zur Vorperiode gesunken.
* Berechnet auf 1, 2, 4 und 8 Perioden rückwärts.

Grenzwert = 3 Jahre


Berechnung der Verdoppelungszeit in Tagen

Verdoppelungszeit in Jahren:
Verdoppelungszeit in Tagen:
Datum PSA 1* 2* 4* 8*
26.11.08 296.08
21.01.09 45.10 --
06.02.09 67.50 0.08 --
03.03.09 16.23 -- --
01.04.09 7.20 -- -- --
13.05.09 1.80 -- -- --
12.06.09 0.90 -- -- --
16.07.09 0.50 -- -- --
05.10.09 0.80 0.33 -- -- --
16.04.10 17.31 0.12 0.15 0.28 --
29.04.10 33.74 0.04 0.10 0.17 --
18.05.10 38.03 0.30 0.08 0.13 0.98
10.06.10 46.49 0.22 0.25 0.12 0.44
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
Datum PSA 1* 2* 4* 8*
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           

Mein Bericht

Übersetzen auf:
Englisch    
Französisch    
Spanisch    

Datum Δ 

letzter PSA vom

Erfahrungsberichte

       
01.10.2003 - -
1990 bis 2007 gutartige Prostatavergrösserung.
       
01.10.2004 - -
1990 bis 2007 gutartige Prostatavergrösserung
       
26.11.2008 296.08 26.11.08
Biopsie erforderlich.
       
28.11.2008 296.08 26.11.08
Leichtes Brennen beim Wasserlassen.
       
04.12.2008 296.08 26.11.08
Stanzbiopsie, 8 Stanzen jeweils 90 % betroffen. Gleason 8 (4+4) cT3b.
       
12.12.2008 296.08 26.11.08
CT Thorax und Abdomen. Verdacht auf Lebermetastasen. Empfehlung Sonographie der Leber, sollte erst am 06.01.2009 erfolgen. Sklettzintigraphie ohne Befund.
       
23.12.2008 296.08 26.11.08
Vorstellung bei Prof. Dr. Heidenreich. Nach Kontrolle der Leberwerte, die in Ordnung waren, gibt Herr Prof. Heidenreich sein ok für sofortigen Beginn einer DHB.
       
24.12.2008 296.08 26.11.08
Beginn mit 1 x Bicalutamid 50 mg, 1 x Finasterid 5 mg.
       
02.01.2009 296.08 26.11.08
Erste Eligard 22.5 mg.
       
21.01.2009 45.10 21.01.09
PSA gefallen. Therapie wird von mir gut vertragen.
       
26.01.2009 45.10 21.01.09
CT gesteuerte Biopsie der Leber im Uniklinikum Aachen. Keine Metastasen nachgewiesen.
       
06.02.2009 67.50 06.02.09
PSA gestiegen. Therapie wird unverändert fortgesetzt.
       
03.03.2009 16.23 03.03.09
Labortest auf der Insel Fuerteventura.
       
24.03.2009 16.23 03.03.09
CT Thorax und Abdomen. Keine Metastasen nachgewiesen.
       
26.03.2009 16.23 03.03.09
Zweite Eligard 22.5 mg.
       
01.04.2009 7.20 01.04.09
PSA weiter gesunken. Testo 50 ng/dl, LH 2.o mIU/ml.
       
13.05.2009 1.80 13.05.09
Testo 19 ng/dl LH 2.0 mIU/ml.
       
12.06.2009 0.90 12.06.09
Testo 20 ng/dl, LH 0.3 mIU/ml.
       
18.06.2009 0.90 12.06.09
Dritte Eligard 22.5
       
16.07.2009 0.50 16.07.09
Testo 32 ng/dl, LH 0.3 mIU/ml.
       
10.09.2009 0.50 16.07.09
Vierte Eligard 22.5 mg
       
05.10.2009 0.80 05.10.09
Testo 32 ng/dl, LH 0.3 mIU/ml.
       
13.11.2009 0.80 05.10.09
Vom 13.11.2008 bis 01.04.10 Aufenthalt in Australien.
       
03.12.2009 0.80 05.10.09
Fünfte Eligard 22.5 mg.
       
24.02.2010 0.80 05.10.09
Therapiepause.
       
16.04.2010 17.31 16.04.10
Testo 0.2 nmol/l.
       
29.04.2010 33.74 29.04.10
Onkologe rät zum Abwarten.
       
30.04.2010 33.74 29.04.10
Cholin PET/CT in der Nuklearmedizin Ulm. Zwei kräftig Cholin-positive Lymphknoten stellen sich präsakral ca. 1,5 cm bzw. cranial davon 2,1 cm messend dar. Ein kleiner Lypmknoten an der Abzweigung der rechten Arteria iliaca communis misst ca. 1,0 cm und zeigt eine schwächere Cholin-Aufnahme.

Beurteilung: Typischer Befund eines lokal fortgeschrittenen, kapselüberschreitend und das Rektrum infiltrierend waschenden Prostata-Karzinoms mit links ilikaler unbd präsakraler Lymphknotenmetasierung. Kein Nachweis distanter lymphogener Metasierung. Kein Nachweis ossärer Metasierung.
       
07.05.2010 33.74 29.04.10
Prof. Heidenreich und mein Onkologe empfehlen sofortige Wiederaufnahme der dreifachen Hormonblockade. Bicalutamid 50 mg, Finasterid 5 mg.
       
14.05.2010 33.74 29.04.10
Erste Eligard 22.5 mg.
       
25.05.2010 38.03 18.05.10
1. Zometasinfusion. Urloge empfiehlt alle drei Monate eine Infusion um die Knochen zu schützen.
       
10.06.2010 46.49 10.06.10
Einlieferung in das Krankenhaus wegen erheblicher Probleme beim Wasserlassen.
       
11.06.2010 46.49 10.06.10
TUR-P Befund: Ausgedehnte Infiltration eines wenig differenzierten pluriformen Adenokarzinoms der Prostata (G3, Gleason score 4+5=9), daneben um wenig regelhaftes Urothel und einen tumorfreien Samenblasenanteil sowie spärlichzes tumorfreies extrakapsuläres Fett-Bindegewebe.
Tumorlassifikation: G3, Gleason score (4+5=9), pT2
       
20.06.2010 46.49 10.06.10
Uroflowmetrie-Ergebnis: Flowzeit 25 s,max Flow 39.1 ml/s, mittl. Flow 23.3 ml/s, Volumen 576 ml.
       
21.06.2010 46.49 10.06.10
Entlassung aus dem Krankenhaus.
       
21.06.2010 46.49 10.06.10
Gutachten Prof. Bonkhoff. TUR-Prostata mit ausgedehnter Infiltration durch ein gering differenziertes Prostatakarzinom. Gleason 5+5 = 10. Der Tumor reicht unmittelbar an das extraprostatische Fettgewebe.

In dem vorliegenden Prostatakarzinom findet sich eine fokale, nicht signifikante neuroendokrine Differenzierung. Darüber hinaus besteht eine Überexpression des Androgenrezeptors (AR) und ein partieller Verlust des AR im Tumorstroma. Beide Parameter sind signifikante Risikofaktoren für die Entstehung der sog. Androgenresistenz. Die Überexpression des AR spricht für einen hypersenstiven Rezeptormechanismus (Nutzung von Androgenen im Krastrationsbereich).
       
22.06.2010 46.49 10.06.10
Zytologisches Gutachten Uniklinikum Düsseldorf. Prof. Biesterfeld (Prof. Böcking ist jetzt in Düren)
Nach enzymatischer Zellvereinzelung , Eichung mit 37 Fibroblasten und Messung von 392 Tumorzellen, zeigt sich eine größte peridiploide Stammlinie bei 1,98c mit einem kleinen Verdopplungsgipfel im Bereich von 4 c und eine Proliferationsfraktion von 6,6%.
Damit liegt in diesem Fall ein überwiegend peridiploides DNA-Verteilungsmuster vor, mit einer sehr gering erhöhten Proliferationsfraktion.
Dies entspricht einem Typ A nach Tribukait (1993).
       
29.07.2010 46.49 10.06.10
7 Wochen nach meiner TUR-P starke Schmerzen im Rektrum. Blutungen in der Prostata. Nach Einnahme von Novaminsulfon 500 mg/ml Tropfen und Diclofenbetra 100 Zäpfchen sind die Schmerzen zurückgegangen. Bei der Untersuchung wurde ein Infekt in der Prostata festgestellt. Für die nächsten 10 Tage wurde die Einnahme von Tavanic 500 mg verordnet.
       
06.08.2010 46.49 10.06.10
Zweite Eligard 22.5 gesetzt.
       
14.08.2010 46.49 10.06.10
14. bis 18.08.2010 Krankenhausaufenthalt wegen Harnverhalt. Ärzte schlagen erneute TUR-P und einen Bauchkartheter vor. Entscheidung habe ich zunächst zurückgestellt, Einholung einer Zweitmeinung.
       
29.08.2010 46.49 10.06.10
24. bis 28.08.2010 Krankenhausaufenthalt wegen Harnverhalt und starker Blutungen in der Prostata.
Blutungen wurden durch Spülung und Verödung gestoppt.

25.08.2010 zweite Zometa.
       
31.08.2010 46.49 10.06.10
Blasenspiegelung durch Prof. Heidenreich. Blase und Blasenhals ok. In der Prostata sollte an verschiedenen Stellen korrigiert werden. Wenn Blutungen den den nächsten 14 Tagen nicht gestoppt werden, dann Termin für OP mit Prof. Heidenreich vereinbaren.
       
05.09.2010 46.49 10.06.10
05. bis 08.09.2010 Krankenhausaufenthalt wegen erneuten Harnverhalt. Krankenhaushaufenthalt wurde am 08.09. abgebrochen, da keine Lösung in Sicht. Einlieferung in die Uniklinik Aachen erforderlich.
       
10.09.2010 46.49 10.06.10
MRT Beurteilung: großes Prostatakarzinom mit Vorwachsen in die Harnblase, Infiltration der Uretha und Verdacht auf Rektuminfiltration. Nachweis großer Lymphknotenmetastasen im kleinen Becken sowie Nachweis von ossären Metastasen.
       
13.09.2010 46.49 10.06.10
Erneute TUR-P, keine Blutungen.
       
16.09.2010 46.49 10.06.10
Entlasung aus der Uniklinik Aachen. Keine Blutungen. Prof. Heidenreich und sein Team sind Spitze !
Einschluß in die Phase III Studie mit Docetaxel und Dasatinib.
       
29.09.2010 46.49 10.06.10
Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sind sehr starker Schmerzen im Retrum aufgetreten.
Schmerzzentrum verordnet den Einsatz von Morphin. Keine Schmerzen mehr !
       
24.12.2010 46.49 10.06.10
Nach einer Zeit mit vielen Schmerzen und häufigen Krankenhausaufenthalten, ist mein Ehemann am 22.11.2010 im Klinikum Aachen verstorben.
Iris