RuStra



Personal data - diagnosis

Personal data

Visible name: RuStra
Ctry: Deutschland
State/Province: Hamburg
Year of birth: 1948
Age: 68
Occupation: Rentner
Hobbies:
My Website: www.promann-hamburg.de

Data at initial diagnosis

Date: 31.08.2002
Age at diagnosis: 54
PSA: 10.00
Biopsied? Yes
TUR-P? No
Gleason Score: 4 + 3 = 7b
TNM-Stages: T3c N0 M0
Remark:

Maximum measured prostate volume

Date:
PSA:
Volume in ml or cm³:

Postoperative pathological data

Date:
Gleason Score:
pTNM-classification:
Margins:
p-L-V-P-G-Findings:
See stories of:

Rest in peace!

Deceased: 21.06.2017

Prostate cancer treatments

** PSA level at the start of the treatment
from to PSA** Type Clinic City
22.11.02 30.08.04 6.90 ADT3
12.12.06 23.10.07 6.97 ADT2
13.10.08 30.04.09 2.21 ADT3
14.09.10 20.01.11 7.00 ADT2
21.01.11 21.01.11 1.67 LDR-Brachy Marien-Krankenhaus Hamburg
11.05.11 11.06.11 2.00 IMRT Radiologische Allianz Mörkenstrasse Hamburg
03.06.13 31.03.14 19.40 ADT3
19.01.15 23.03.15 13.00 Chemotherapy
27.07.16 16.24 ADT3
02.08.16 23.08.16 16.00 other RT



Drugs

NEM = Nutritional supplement
from to Medication Quantity / unit of time
Quantity per D / M / Y etc.


PSA-History    ng/ml    logarithmic

PSA-History    ng/ml    linear

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

knochenspez. AP    mikrog/l ( 5.5 - 22.9 )

PSA doubling times in years

Doubling time is greater than previous period.
Doubling time is smaller than previous period.
* Calculated backwards for 1, 2, 4 and 8 periods.

Limit = 3 years


Calculation of doubling times in days

Doubling time in years:
Doubling time in days:
Date PSA 1* 2* 4* 8*
27.04.00 3.73
03.04.01 4.23 5.15
06.03.02 7.63 1.09 1.80
23.04.02 10.75 0.27 0.78
09.07.02 9.10 -- 1.35 1.71
13.09.02 8.40 -- -- 1.46
15.11.02 6.90 -- -- --
17.12.02 1.69 -- -- --
20.01.03 0.27 -- -- -- --
20.01.03 0.27 -- -- --
18.02.03 0.19 -- -- -- --
18.02.03 0.19 -- -- --
18.03.03 0.18 -- -- -- --
15.04.03 0.06 -- -- -- --
13.05.03 0.05 -- -- -- --
10.06.03 0.00
25.11.03 0.00
23.04.04 0.00
04.11.04 0.72 0.39 0.89
01.02.05 0.46 -- 1.53
31.05.05 0.98 0.30 1.28 0.90
26.09.05 2.03 0.31 0.30 0.48
30.11.05 2.46 0.64 0.38 0.60 0.45
02.05.06 4.55 0.47 0.51 0.38
07.06.06 4.79 1.33 0.54 0.45
29.06.06 4.81 10.03 1.98 0.61
11.08.06 5.19 1.07 1.54 0.65 0.62
31.10.06 6.97 0.52 0.64 0.81 0.45
08.01.07 2.40 -- -- -- 1.24
12.02.07 1.50 -- -- -- --
15.03.07 0.92 -- -- -- --
25.04.07 0.85 -- -- -- --
25.06.07 0.65 -- -- -- --
23.08.07 0.29 -- -- -- --
23.10.07 0.26 -- -- -- --
12.02.08 4.87 0.07 0.12 0.32 --
13.06.08 2.72 -- 0.19 0.47 7.92
07.08.08 2.21 -- -- 0.33 2.66
06.10.08 1.11 -- -- 0.46 5.78
27.03.09 0.06 -- -- -- --
04.06.09 0.00
17.09.09 0.08 1.15 -- --
Date PSA 1* 2* 4* 8*
09.12.09 0.75 0.07 -- 1.39
23.02.10 2.10 0.14 0.09 0.18 --
22.04.10 3.30 0.24 0.17 6.66
05.07.10 5.10 0.32 0.28 0.13 1.58
06.10.10 4.72 -- 0.89 0.31 0.96
20.01.11 1.67 -- -- -- 0.38
11.03.11 3.07 0.16 -- --
08.06.11 2.07 -- 1.23 -- 0.37
24.04.12 4.20 0.86 2.48 -- 0.96
02.07.12 6.38 0.31 0.66 0.75 1.47
31.08.12 8.50 0.40 0.35 1.01 1.73
08.10.12 8.40 -- 0.68 0.66 3.14
03.01.13 10.25 0.83 1.27 0.54 2.01
14.02.13 14.50 0.23 0.45 0.53 0.66
18.02.13 13.90 -- 0.29 0.66 0.89
27.03.13 14.20 3.29 -- 0.62 0.65
03.06.13 19.40 0.41 0.60 0.45 0.50
09.07.13 2.13 -- -- -- --
14.11.13 0.04 -- -- -- --
26.02.14 0.00
17.04.14 0.03 -- -- --
16.06.14 0.19 0.06 -- --
13.08.14 1.70 0.05 0.06 0.14 --
10.11.14 11.97 0.09 0.07 --
08.12.14 13.50 0.44 0.11 0.07 --
19.01.15 15.00 0.76 0.59 0.09 0.54
26.01.15 17.00 0.11 0.40 0.14 0.14
02.02.15 11.76 -- -- --
02.03.15 8.72 -- -- -- 0.11
23.04.15 8.96 3.63 -- -- 0.15
09.07.15 15.30 0.27 0.44 -- 0.29
17.08.15 4.86 -- -- -- --
30.09.15 0.51 -- -- -- --
19.11.15 0.08 -- -- -- --
11.12.15 0.28 0.03 -- -- --
04.01.16 1.00 0.04 0.03 -- --
26.01.16 1.70 0.08 0.05 0.19 --
08.03.16 5.30 0.07 0.07 0.05 --
26.04.16 10.35 0.14 0.10 0.07 --
21.06.16 16.24 0.24 0.18 0.12 0.49
25.08.16 0.20 -- -- -- --
11.11.16 0.02 -- -- -- --

My Story

Translate into:
English    
French    
Spanish    

Date Δ 

Last PSA from

Personal stories

       
06.10.2010 4.72 06.10.10
Rudolf Stratmann (*1948)
Kulmer Gasse 2 22049 HH 692 13 8 31
Datum PSA Testosteron
04/00: 3,7
04/01: 4,2
07/01: Herz-OP: Mitralklappen-Ersatz, künstliche Klappe, Marcumarisierung

03/02: 7,6 [ Hausarzt schickt mich zum Urologen ]
04/02: 10,7 Abklärung einer Prostatitis mit Antibiotika
05/02: Erste Biopsie, o.B., allerdings verdächtige Stellen
07/02: 9,1
07/02: Zweite Biopsie, GS 4+3, (2 von 7)
07/02 Knochen-Szintigramm o.B. / Empfehlung Urologe: OP im UKE
08/02 Vorstellung UKE Hamburg wg. OP-Vorbereitung
Verdacht auf Samenblaseninfiltration bei TRUS-Untersuchung
08/02: Infiltration Samenblasen nachgewiesen per MRT mit Endorectal-Spule
08/02 OP-Termin Absage / „Heilung†œ nicht mehr möglich / Urologe bleibt
bei OP-Empfehlung (wg. „Masse-Reduzierung†œ)
09/02: Zweite Biopsie, Zweitmeinung, GS 3+4 durch Helpap (4 von 7)
09/02: 8,4 August / September / Oktober verschiedenste Experimente mit
Thymus, Hochdosis-Vitamin-C, Rath-Pillen, PC-SPES etc. †“ ich entdecke
KISP und BPS, die DHB †“ schliesse mich einer SHG an
und habe eine intensive Einarbeitungszeit
10/02: 8,3 17,4
11/02: 6,9 16,3
22.11.02: Beginn ADT3 (Enantone/Monatsspritze/ 150mg Casodex/ 5mg Proscar)
Zyklen Datum PSA T Bemerkungen/ Sonstiges
(nmol/l)
1 20.12.02: =1,69 0,91

2 20.01.03: =0,27 0,42
3 18.02.03: =0,19 0,16
4 18.03.03: =0,18
5 15.04.03: =0,06 0,1
6 13.05.03: =0,05 0,25
7 10.06.03: <0,03 0,63
8 08.07.03: <0,03 0,38
9 05.08.03: <0,03 0,62
10 02.09.03: <0,03 0,5 Beginn Calcitriol /Fosamax /Calcium
11 30.09.03: <0,03 0,56 Reduzierung Casodex auf 100 mg
12 28.10.03: <0,03 0,52
13 25.11.03: <0,03 0,65 Reduzierung Casodex auf 50 mg
14 23.12.03: keine Messung

15 27.01.04: <0,03 0,65
16 26.02.04: keine messung
17 25.03.04: <0,03 0,56 HB: 12,5
18 23.04.04: <0,03 0,41 HB: 12,9

Anämie hat sich nicht eingestellt.
Die Leberwerte scheinen ok.
GOT war vor der ADT3 zwischen 9 und 11 (U/l) und ist dann auf 30 bis 48 gestiegen
Gamma-GT vorher 5 bis 7 (U/l), nachher 11 bis 13
Bilirubin gesamt vorher 0,3 bis 0,6 (mg/dl), nachher 0,4 bis 0,6
Alkalische Phosphatase (zeigt auch Knochen-Metastasen) vorher 59 bis 85, nachher 57 (nur ein
Messwert)
Mehr hab ich nicht, auch kein GPT.
Prostataspezifische Saure Phosphatase, chemisch, habe ich nur einmal, 8,8 (U/l), leicht erhöht.

Zum ersten Mal gemessen:
NSE am 23.4.2004: 20,9 ng/ml (Referenz < 16,3), erhöht
CEA (Roche) 23.4. : 1,43 ng/ml (Referenz <3,40)
Chromagranin A (CGA) 23.4.: <10 mikrogramm/l (Referenz <110)

Der leicht erhöhte NSE-Wert dürfte schon ein Ergebnis der ADT3 sein. Nach Beendigung der ADT3 dürfte er sich wieder normalisieren.
Knochendichtemessung habe ich in 9/03 gemacht, mit der DXA-Methode
(Doppelphotonendensiometrie), deutliche Osteopenie. Ausreichende Vitamin D und Calciumsubstitution empfohlen.

Ansonsten nehme ich neben den o.a. Medikamenten noch wg. künstl. Herzklappe Marcumar, ich bin also künstlicher Bluter, sowie Enalapril, ein ACE-Hemmer.

Fortschreibung 10.10.2004:
Den ACE-Hemmer brauche ich nach der letzten Kardiologen-Untersuchung nicht mehr zu nehmen. Mein Herz hat wieder normale Grösse!! Die OP vor 3 Jahren und die aufbauenenden Massnahmen insbesondere die letzten 2 Jahre haben diesen Erfolg möglich gemacht.

An komplementären Mitteln nehme ich seit 10/02 DocRath-Pillen (Vitacorplus, Epicanforte, Arteriforte u. gelegentlich VitaminC/Lysin-Dosen) sowie EM-X, 20 ml täglich. Beide Mittel erscheinen mir unverzichtbar, um meinen Allgemeinzustand einigermassen aufrechtzuerhalten.

Ich habe drei Absetz-Versuche gemacht, regelmässig mit klarer Verschlechterung und nach Wiederaufnahme klarer Verbesserung des Allgemeinzustands. Sehstörungen habe ich mit den DocRath-Pillen so gut wie weg bekommen (und ich könnte sie jederzeit wiederbekommen, wenn
ich die Pillen absetze).

Ich habe das Essen umgestellt (bin auch im Barry-Sears-Club), gebe soviel wie noch nie für Ernährung aus (im März 450 Euro plus 300 Supplemente, wer soll das bezahlen?), bewege mich per Rad (Normalo-U-Bahn-Rad u. Liegerad zum Kräftig-Treten) durch Hamburg und freue mich eigentlich des Lebens (sogar seit 10/03 den Job halbtags wieder aufgenommen nach 2 ½ J. Krankheit - bekomme eine halbe Rente wg. verminderter Erwerbsfähigkeit), wenn ich nicht
gerade trauere.

Und dann noch die Nebenwirkungen:
Hitzewallungen sind bei mir eigentlich nie weggegangen, wenngleich sie sich in ihrer Heftigkeit abgeflacht haben und ich mich ohnehin dran gewöhnt hab.

Potenz u. Libido weitgehend weg, nicht ganz. Dumm ist, dass der Penis, der nur noch in gelegentlichen Sex-Träumen ein wenig erigiert, Vorhaut zugelegt bzw. verfestigt hat, sodass ich für den Fall eines Wiederauflebens der Potenz mich wohl werde schneiden lassen müssen. Aber diese Eunuchen-Existenz ist nicht ganz ohne, erst recht, seitdem ich in dem Spiegel-Titel damals
gelesen habe, dass Eunuchen 13 J.länger leben als potente Männer.

Ansonsten ist eher beängstigend, dass mir doch oft sehr rasch die Muskeln weh tun. Ich muss schon ausnehmend gut geschlafen haben, wenn ich mich gut bewegen will (U-Bahn-Treppen im Laufschritt rauf, Liegerad-high-speed über mehr als 200 m). Aber das dürfte das Kastrations-Niveau sein.

Fortschreibung 10.10.2004:
Die ADT3-Therapie ist beendet, Ende Juli die letzte Enantone-Spritze, Casodex hatte ich schon abgesetzt. Nun nur noch Proscar, demnächst werde ich wohl auf Dutasterid (Markenname Avodart) umsteigen. Ende August Circumzision der Vorhaut, sprich ganz weggeschnitten, ein Eingriff, der als „kleiner†œ apostrophiert wurde, sich aber als mittlerer herausgestellt hat: Drei
Wochen Krankschreibung, Komplikation mit Blutung am Tag danach (habe mich auf den wenig überlegten, die Notwendigkeit der sofort wieder zufzunehmenden Heparinisierung übersehenden Ratschlag des Stationsarztes verlassen, ich könne nach einem Tag den Druckverband abnehmen
†“ die Paniksituation war perfekt), Heilung auch jetzt nach 6 Wochen noch nicht abgeschlossen.

Erfreulich die sich entwickelnde Potenz und zurückkehrende Libido, jede Woche ein bischen mehr.

Fortschreibung 11.02.2005:
Der PSA ist im November bereits wieder auf 0,72 angestiegen, aber überraschenderweise jetzt Anfang Februar wieder auf 0,46 gefallen. Und das, obwohl ich seit 4 Wochen weder Avodart oder Proscar nehme. Avodart, das ich ab Oktober genommen hatte, hat mir eine Gynäkomastie beschert, sodass ich es abgesetzt habe.

NSE, das bei der ersten Messeung im April 2004 bereits leicht erhöht bei 20,9 ng/ml war, ist jetzt auf 23,5 weiter angestiegen. Ich muss bis zum nächsten Labor im April ausschliessen, dass irgendwelche Störfaktoren bei der Messung (Hämolyse) die Erhöhung bewirken, bevor ich anfangen muss, mir Sorgen zu machen.

CEA mit 1,68 normal.
Testosteron ist erfreulich hoch. Im November10.75, jetzt 20,59 nmol/l.
Zweieinhalb Jahre nach dem ersten MRT mit Endorectalspule habe ich am 21.1.2005 wieder bei Dr.Struck diese Untersuchung machen lassen. Das Ergebnis ist erfreulich, s.Bericht.

Ich habe das Ziel, die Krebsmasse erheblich zu verringern, offenbar erreicht. Eben dies war die Drohung meines anfänglichen Urologen gewesen, der mir trotz Samenblaseninfiltration noch zur OP geraten hatte, wegen Masse-Reduzierung. Auf meinen Vorhalt „Die kann ich auch anders reduzieren†œ sagte er: „Das haben schon andere versucht!†œ. Mit dieser Bemerkung war unser
Arzt-Patienten-Verhältnis dann bis auf weiteres in der Sackgasse.

Natürlich bin ich diesem ersten Urologen nach wie vor dankbar, dass er mir den PK mit seiner konsequenten Biopsierung diagnostiziert hat. Und natürlich auch dem zweiten Urologen, der mir die notwendigen Rezepte für die ADT3 ausgestellt und mich durch die Hormonblockade hindurch begleitet hat.

Nun habe ich Kontakt zu einem onkologisch engagierten Urologen aufgenommen und den Kontakt zu einem Onkologen, den ich schon in 2002 aufgenommen hatte, wieder reaktiviert. Der Kampf geht weiter.

Fortschreibung 27. Dezember 2005:
Ende Juli 2004 letzte Enantone-Spritze
PSA TESTO AP NSE CEA CGA Trigl. HDL Ratio
04/11 0,72 10,75
05/02 0,46 20,59 48 23,5 1,68
05/05 0,98 19,0
05/09 2,03 40 119 58 2,05
05/12 2,46 26,38 46 64 0,72
06/03 3,52 24,3

Zum Fettstoffwechsel:
Besser als die Messung von Triglyceriden u. HDL (zahlt die Kasse) wäre die Messung der Arachidonsäure (AA) u. Eicosapentaensäure (EPA) (kostet 2mal 57 Euro) †“ ich habe einmal meinen AA-Wert bekommen, September, war am unteren Anschlag, also schön niedrig, aufgrund der Fischöl-Supplementierung seit Anfang 2005.

Ende August Knochen-Szinti o.B.
Ende September TRUS-Untersuchung o.B., die Prostata sieht gut aus, die Samenblasen auch.

22.12.05 MRT der Wirbelsäule, o.B. hinsichtlich evtl. Metastasen †“ der Radiologe meint, er könne Metastasen von 1 bis 2 mm sehen und habe auch viele PK-Patienten. Das MRT wurde vom Onkologen beauftragt, weil ich seit Anfang Dezember starke vom Nacken ausgehende Schmerzen hatte (sind jetzt, 27.12., am Abklingen).

Evtl. Massnahmen:
Proscar verdoppeln, morgens und abends 5 mg (habe ich aber noch nicht gemacht).

Empfehlungen:
Mein Uro bietet evtl. Casodex-150-Therapie an;
Mein Onko meint, vor nebenwirkungsreichen Therapien sollte die doch wirksame HB erneut gemacht werden.

Lfd.Medikamentierung u. Supplementierung:
Marcumar, Proscar 5mg, Fosamax 1x die Woche, Rocaltrol 0,5mikrog
Vitamin-/Spurenelente-/Aminosäuren-Kombi-Präparat, Sears-Fischöl 5 g EPA/DHA

Anfang März 2006:
PSA 3,5 - damit ist klar, dass ein PSA-Plateau nicht in Sicht ist. Der PSA ist nicht nur linear weiter gestiegen, die Geschwindigkeit hat zugenommen. Gleichzeitig ist eine PSA-Höhe erreicht, die mich erneut in Unruhe versetzt: Der PK scheint sich wieder regeneriert zu haben und er scheint zu wachsen. Vermutlich macht er das in und um die Prostata herum, wie bei Ausgangslage 2002. Das werde ich mithilfe eines eMRT zu klären versuchen. Falls das nichts zu sehen sein wird, muss ich mich auf die (Lymphknoten-)Metastasen-Suche machen.

Therapeutische Massnahmen:
Ab sofort 2x Proscar
.
Mitte August 2006:
PSA 5,19 - Ende des Experimentes mit Vitamin-C-Infusionen.
Vom 4.5. bis 11.8. habe ich 24 Infusionen mit Vitamin C in die Vene gehabt. Allerdings mit sehr unterschiedlichen Dosen: Im Mai mit 10 Gramm angefangen und auf 20 Gramm geblieben, gemischt mit Alphaliponsäure (ALA), von 600 mg bis 1800 mg. Lediglich vom 12.Juni bis 28.6. habe ich in 9 Infusionen ausreichend hohe Dosen benutzt, 60 bzw. 70 Gramm, in hoher Dichte,
jeweils mit 1200 mg ALA. Die restlichen 6 Wochen habe ich 6 Infusionen à 65 Gramm gemacht, ohne ALA.

Hier die Aufstellung:
Datum: VitC ALA PSA
3.3 3,5
20.4 4,25
2.5 4,55
4.5 10,00 0,60
10.5 15,00 0,00
12.5 20,00 0,00
15.5 20,00 0,60
19.5 20,00 0,60
22.5 20,00 1,20
29.5 20,00 1,80
31.5 20,00 1,80
2.6 20,00 1,20
7.6 40,00 1,20 4,75
9.6 40,00 1,20
12.6 60,00 1,20
13.6 70,00 1,20
14.6 70,00 1,20
15.6 70,00 1,20
16.6 70,00 1,20
19.6 70,00 1,20
21.6 70,00 1,20
26.6 60,00 1,20
28.6 60,00 1,20 4,81
7.7 65,00
14.7 65,00
21.7 65,00
28.7 65,00
4.8 65,00
11.8 65,00 5,19

Das Fazit:
Mit entsprechend hoher Dosis (zwischen 50 und 100 g) könnte eine Infusions-
Therapie auf der Basis von Vitamin C in der Lage sein, einen PK-Tumorprogress zu stoppen. Bei mir ist das allerdings nicht gelungen. Ich habe zwar die Dynamik des PSA-Anstiegs brechen können, aber gleichwohl steigt der PSA weiter. Hätte ich allerdings 3 Monate lang 2x die Woche 80 g Vitamin C plus 3 oder 4 g ALA in gestaffelter Form (60 g in der ersten Stunde, 20 g in der
zweiten Stunde †“ ich habe nur in der einen Juni-Woche 50 + 20 praktiziert) gegeben, wäre vermutlich der PSA-Anstieg vollständig gestoppt worden.

Laborwerte, in der Zeit von Mai bis August gemessen:
Ostase 5,9 mikrogramm pro liter, Normwert 8 bis 20. Mein Onko wollte die Ostase wissen. Also beruhigend niedrig, wenngleich die Ostase eher für Verlaufskontrollen bei vorhandenen Knochenmetastasen gut ist, nicht für die Früherkennung. Dafür sollt man Deoxypyridinolin im Urin messen lassen.
CRP supersensitiv ist < 0,7 ng/l, die Referenz ist < 5,0 ng/l.
TGF-beta ist 13,1 ng/ml, die Referenz ist < 35 ng/ml.
Beides Inflammations-Marker, ebenfalls beruhigend niedrig.

Mein Fettsäure-Status, beim Labor Bayer in Stuttgart gemessen, ist folgender:
18.05.2006
Fettsäure Bezeichnung Messwert Norm Einheit ist immer mg/l
Gesättigte Fettsäuren
Myristinsäure 14:0 20 15-80
Palmitinsäure 16:0 419 500-900
Stearinsäure 18:0 136 150-270
Arachinsäure 20:0 4 3-12
Behensäure 22:0 13 9-25
Einfach ungsättigte Fettsäuren
Palmitoleinsäure 16:1,n-7 22 30-150
Ölsäure 18:1,n-9 432 450-850
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Omega-3
alpha-Linolensäure 18:3,n-3 11 15-30
Eicosapentaensäure(EPA) 20:5,n-3 116 20-55
Docosahexaensäure(DHA) 22:6,n-3 80 50-110
Mehrfach ungesättigte Fettäuren, Omega-6
Linolsäure 18:2,n-6 677 810-1320
gamma-Linolensäure 18:3,n-6 <5 10-30
Homo-gamma-Linolens. 20:3,n-6 17 32-75
Arachidonsäure 20:4,n-6 115 185-335
Summen
gesättigte Fettsäuren 592
einfach ungesättigte FS 454
Omega-3 FS 207
Omega-6 FS 809
Quotienten
gesättigt/ungesättigt 0,4 0,25 †“ 0,75
Omega6/Omega3 3,9 5 †“ 14
[ von mir hinzugefügt: AA/EPA 1 ]

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Anfang November 2006:

PSA 6,97 - Wieder deutlicherer PSA-Anstieg, sodass ich jetzt eine weitere Antwort auf den Progress organisieren muss. Die letzten 3 Monate habe ich entsprechend dem Konzept des „dynamic flow†œ von Hickey/Roberts im Schnitt 12 bis 18 g Askorbinsäure in 4 bis 6 täglichen Portionen oral genommen, zusammen mit ALA bzw. R-ALA- und Selen-Pillen. Dieser dadurch
wahrscheinlich insgesamt höhere VitC-Pegel hat wohl zu meinem guten Allgemeinzustand beigetragen, war aber kein Mittel, den PK-Progress aufzuhalten, hat allenfalls einen stärkeren Anstieg gebremst.

Ein weiteres eMRT soll im Vergleich zum eMRT von März den anzunehmenden Progress sichtbar machen. Therapeutisch: Zweiter HB-Zyklus, schon jetzt? Strahlentherapie, und das als Marcumar-Patient? Oder beides? Oder erneute VitC-Infusionen?

Nachzutragen ist, dass ich im Juni im Rahmen einer Rentenüberprüfung von einem Urologen in Lübeck untersucht worden bin, also während der VitC-Therapie. Er hat nicht viel Krebs gefunden, meinte, wenn er nicht die Histologie hätte, würde er sagen, da ist nichts. Dumm nur, dass er sich auf den Gesamt-Kontext meiner Geschichte nicht eingelassen hat und meinen T3-
Tumor einfach zu einem T1-Tumor gemacht hat, der nur noch „fachgerecht†œ behandelt werden müsse und arbeitsfähig sei ich ja nun ganz und gar. Seit dem 1.10. wird mir die Rente nicht mehr gezahlt.

Sollte das die schärfste Waffe eines mir nicht wohlgesonnenen Urologen sein?
Mich „gesund†œ zu begutachtern? Jedenfalls bin ich tatsächlich getroffen, das Rentengeld kann ich auch nicht mal eben durch eine Ausweitung meines Jobs wieder reinholen, die Zeiten sind angesichts durchgehender 2stelliger Renditen für die einen und dem dies ermöglichenden xstelligem Personalabbau für die anderen vorbei, meine Firma weigert sich, meine Stundenzahl zu erhöhen. Da hilft nur eins: Ich muss wieder kränker werden, damit bei Untersuchungen auch
wieder heftig was gefunden wird. Kein Problem, ich hab ja meinen Mitbewohner.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Tx 11.8.2006 letzte VitC-Infusion
Dx 11.8.2006 PSA 5,19
Dx 31.10.2006 PSA 6,97
Dx 22.11.2006 eMRT zeigt "Im Verlauf Größenzunahme des Tumors im Basisbereich links mit Kapselpenetration"
Tx 12.12.2006 Casodex 150
Tx ab Dezember: Dialvit44 u. ProCurminComplete von Tisso
Dx 08.01.2007 PSA 2,4
Dx 12.02.2007 PSA 1,5
Dx im Januar entwickelt: Gynäkomastie
Tx 26.02.2007 OP Brüstdrüsen-Entfernung
Dx 15.03.2007 PSA 0,92
Dx 25.04.2007 PSA 0,85
Dx 25.04.2007 Testosteron 36,8 Oestradiol 64,7
Dx 05.06.2007 PSA 0,65
Dx 05.06.2007 Testosteron 37 Oestradiol 39
Tx 18.06.2007 Abends statt Proscar Avodart
Dx 21.06.2007 eMRT zeigt "deutliche Befundbesserung", weil der "im Basisbereich links gelegene Herdbefund ... eindeutig kleiner geworden" ist und im "Apexbereich linksseitig" ein Tumor "nicht mehr zu reproduzieren" ist.

August 2007:
Ich muss entscheiden, wie es mit der HB weitergehen soll.
Dx 23.08.2007 PSA 0,29
Dx 23.08.2007 Testosteron 41
Dx 23.10.2007 PSA 0,26
Dx 23.10.2007 LH 16,48 mlU/ml (Referenz: < 8,60)

Bleibt festzuhalten: Casodex führt sowohl zu einem erhöhten Testo- wie auch LH-Wert. Genau das wurde in den Casodex-Anfangspapieren vor 20 Jahren bestritten.
Dx 23.10.2007 DHT 10,0 ng/dl (Ref. 16 †“ 110)
Dx 23.10.2007 Prolaktin 5,81 ng/ml (Ref. 4,04 †“ 15,20)
Dx 23.10.2007 Homocystein (Plasma) 8,9 mikroMol/l (Ref. 5 †“ 15)
Dx 23.10.2007 Interleukin 6 < 2,0 ng/l (Ref. 0 †“ 15)

Entscheidung:
Casodex wird abgesetzt, Avodart bleibt 1x tgl., Kremer wird ausgebaut: Es folgt ein auf 4 Monate befristetes „Kremer-Experiment†œ: Nov.2007 bis Feb.2008.

Im März möchte ich dann einen ganz persönlichen Eindruck haben, ob die nach Dr. Kremer gestalteten Mittel von Tisso mir in der Hemmung meines PK-Progresses was bringen.
       
04.09.2012 8.50 31.08.12
Weckruf! Die doppelte Strahlentherapie letztes Jahr ist Vergangenheit, der Alltag des ansteigenden PSA ist wieder eingekehrt. Mein PK hat sich durch die doch eigentlich grosse Menge ionisierender Strahlen nicht sonderlich beeindrucken lassen. Wenn ich einfach noch bis zum Jahresende warte, könnte ich sagen, ich habe 2 Jahre HB-Pause gewonnen. Aber diese 2 Jahre sind teuer erkauft und ich werde mit der nächsten Therapie auch nicht bis zum Jahresende warten.

"Ich habe gehört, Sie wollen sich bestrahlen lassen. Das ist die schlechteste Idee." sagte mir ein weiser Mann Anfang 2011. Tja, ich habs trotzdem machen lassen, weil ich wenigstens eine Weile von der HB weg wollte.

Prof. Bonkhoff hatte mir 4 im Dez.2010 entnommene Stanzen folgendermassen beurteilt:

"Die intraduktale Tumorkomponente ist ein Risikofaktor für die Androgen- und Strahlenresistenz.
Das vorliegende Prostatakarzinom zeigt eine mulitfokale (signifikante) neuroendokrine Differenzierung. Die NE-Tumorzellen des Prostatakarzinoms sind multiresistent und haben Stammzelleigenschaften. Das Ausmaß der NE-Differenzierung kann unter Androgenentzug zunehmen. Die NE Marker CGA und NSE sollten deshalb mit in das Panel der Serummarker aufgenommen werden.

Nachtrag: In der Fraktion 2, 3 und 4 finden sich teils zahlreiche Tumorzellen mit Expression von Chromgranin A von P504-s und fehlende Basalzelldifferenzierung (HMW). Weitere duktale Läsionen mit vergrößerten Kernen finden sich in der Fraktion 4, hier mit Nukleolen. Die Basalzellschicht (HMW) ist intakt."

Den Gleason hatte er mit 4+4 in 2 Stanzen (links), 4+3 in 1 Stanze (links) und 3+3 in einer Stanze (rechts) bestimmt.
       
24.09.2012 8.50 31.08.12
24.09.2012 Knochen-Szintigramm o.B.
20.09.2012 Abdomen-CT o.B.

Aus dem Bericht des Abdomen-CT-Befundes:
"Leichte Prostatahyperplasie mit multiplen Seeds im Randbereich bei Zustand nach Brachytherapie; bei gesichertem NPL jedoch kein Hinweis auf ein organüberschreitendes lokales Tumorwachstum. Kein Metastasennachweis. Leberhämangiome subdiaphragmal im rechten Leberlappen und subkapsulär 2.Lebersegment."

Aus dem Bericht des Szinti-Befundes:
"Kein Anhalt für Filiae! Befund passend zu degenerativen Veränderungen in o.g. Lokalisationen (insbesondere Spondylarthrose / Osteochondrose der caudalen LWS)."
Ich habe zwischen zwei Lendenwirbeln einen Prolaps, sprich Bandscheibenvorfall.

Ich habe alle meine Befunde der letzten 2 Jahre hochgeladen auf:
http://www.promann-hamburg.de/rustra/
Die Seite ist zugangsgeschützt, bei Interesse Zugangsdaten abfragen unter meiner email-Adresse.

Der eingetragene PSA-Wert ist geschätzt, eigentlich wollte ich " > 9" eingeben, ging aber nicht.

Wie auch immer, alles in allem ist festzuhalten, dass ich auch im 11. "Dienstjahr" immer noch keine Knochen-Metastasen nachgewiesen bekommen habe, obwohl ich doch angeblich 2002 nur noch eine Lebenserwartung von 6 Jahren hatte und eine derartig schlechte Ausgangs-Diagnose, dass man mich "mit kurativer Absicht" im UKE nicht mehr operieren wollte.
So kann es weitergehen! Allerdings benötige ich eine therapeutische Antwort auf den aktuellen Progress.
       
03.01.2013 10.25 03.01.13
PSA-Messung Reha Boltenhagen
       
14.02.2013 14.50 14.02.13
PSA-Messung vor der 4-Tage-Fasten-Kur
       
25.02.2013 13.90 18.02.13
Bevor ich in die nächste Hormonblockade gehe (was sollte ich sonst tun?), habe ich ein Experiment gemacht: Kurzzeit-Fastenkur, um zu sehen, ob das einen Einfluss auf den PSA-Wert hat. Von den geplanten 5 Hunger-Tagen habe ich 4 geschafft. Der PSA-Wert war am 14.2., ich hatte gerade ein letztes mal gefrühstückt, 14,5. Also ein deutlicher Anstieg seit Anfang des Jahres. 5 Tage später, am 19.2., ich hatte tags zuvor wieder mit dem Essen angefangen, war der PSA-Wert 13,9, also ein leichter Abfall.
       
04.04.2013 14.20 27.03.13
Überraschung:
Ich kann das eigentlich schon geplante Setzen der Firmagon-Spritze noch hinausschieben, der PSA-Wert-Dynamik scheint seit Anfang Februar die Puste auzugehen.
Ich habe zwischenzeitlich nur ein Experiment hinzugefügt, die „Cipolla-Diät†œ,
link s. hier:
http://medical-nutrition.nutrialys.fr/expertise/malnutrition-and-cancer/
und hier:
http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?6031-Polyamine-in-der-Nahrung-vermeiden-sagt-Cipolla-et-al
Als Antibiotikum habe ich 10 Tage Pentofuryl genommen, Wirkstoff Nifuroxazid, ein Durchfallmittel.

       
03.04.2014 0.00 26.02.14
Von Juni 2013 bis März 2014 ADT3 mit Firmagon/Bicalutamid150/Duodart.
Insgesamt 9 Firmagon-Spritzen, jeweils mit der bekannten Nebenwirkung einer Immunreaktion an der Einstichstelle sowie einer grippeähnliche Aufwallung, Dauer von einem halben Tag bis zwei Tage Beeinträchtigung. Ergebnis nach 9 Firmagon-Spritzen ist ein "Firmagon-Rest-Bauch"=leichte Schwellungen bleiben zurück, ich hoffe, die verschwinden wieder.

Aber -welch Wunder im 12ten Dienstjahr!- auch diese ADT hat noch gewirkt! Jedenfalls nach den klassischen Verlaufsparametern PSA- und Testosteron-Wert zu urteilen:
PSA nach 1 Monat von 19,4 auf 2,13, nach 4 Monaten 0,04, danach noch tiefer bis unmessbar.
Testo nach 1 Monat kleiner 0,03, wie man das von Firmagon erwartet, und bleibt im Keller.

Nächster Behandlungs-step wird das Gegenteil sein, TRT, mit Testo-Gel, Aro-Hemmer und evtl. 5-alpha-Reduktase-Hemmer. Aber auch Bildgebung muss sein.
Weiterhin muss ich mich um mein Immunsystem kümmern, meine Lymphozyten sind derartig niedrig (CD4+ 140 !!),
und zwar alle drei Abteilungen (T-, B- und NK-Zellen), dass mir Immundefekte bescheinigt werden. Keine gute Ausgangsbasis für evtl. Immuntherapien, denn die letztlich aktiven Krebszell-Killer sind gar nicht vorhanden!
Versuche erstmal längere Zeit Coriolus u. andere Pilze, angeblich gibts dann mehr T-Zellen.
       
12.05.2014 0.03 17.04.14
Seit 17.04. nun TRT mit Axiron, 2 Hub morgens (Chronobiologie!) unter die Achseln. Das Testo steigt, wie in der Kurve zu sehen. Werde jetzt Anstrozole (Aromatasehemmer) und Avodart (wieder) hinzunehmen. Erster drastischer Erfahrungswert, schon nach gut 1 Woche: Die Beinmuskulatur beim Liegerad-Treten funktionierte wieder.
       
20.06.2014 0.19 16.06.14
Die Testo-Supplementierung geht weiter - E2 weiter im Keller, nehme jetzt 1x pro Woche 1mg Anastrozole, neben täglichem Duodart.
Seit 13.05. blute ich immer wieder, teils heftig. Eine Blasenspiegelung am 16.06. hat keine Blutungsquelle zeigen können, aber auch keine evtl. PCa-Metastase, zum Glück. Ein CT Abdomen brachte heute eine wahrscheinliche Ursache der Blutungen zu Tage, ein kleiner "stecknadelkopf grosser" Nierenstein rechts.
       
09.07.2015 15.30 09.07.15
Die Wirkung der Taxotere-Chemo ist wieder vorbei. Die Nebenwirkungen weitgehend auch. Da unter Avodart deutliche PSA-Dynamik, ist eine Ausweitung der ADT erforderlich.
Ich beende hier meine Berichterstattung, wer mehr hören will, bitte melden.
       
29.08.2016 0.20 25.08.16
Nachdem am 27.06. per Ga68-PSMA-PET-CT LK- und Knochenmetastasen entdeckt wurden, habe ich mich einer Bestrahlung der Brustwirbel 5 bis 7 unterzogen und so die aufkommenden Schmerzen beseitigen können. Allerdings ist der HB-Wert auf 11,9 abgefallen. 2 weitere Knochen-Läsionen an 2 Rippen (alle drei Metastasen rechts) schmerzen ein wenig, wird aber weniger. Denosumab sowie ADT3 sind ansonsten die medikamentöse Antwort. PSA u. Testo-Abfall funktionieren.
       
11.11.2016 0.02 11.11.16
17.11.16 Die erneute HB wirkt. PSA+Testo im Keller. Knochen-AP auch (warum nur, meine Osteoblasten wollen wohl nicht mehr?). Auch das Osteocalcin ist supertief im Keller, Knochenaufbau findet nicht statt. Beta-Crosslaps folgen. Calcitonin auch im Keller, gut so, Denosumab scheint zu wirken. Parathormon fehlt leider. D3 wie immer hoch. Trotz verhaltener Ca-Supplementierung Serum-Pegel ok. Rippen-Läsionen rechts schmerzen nicht mehr.