Hajoke



Personal data - diagnosis

Personal data

Visible name: Hajoke
Ctry: Deutschland
State/Province: Sachsen-Anhalt
Year of birth: 1934
Age: 84
Occupation: Dipl-Ing.oec in Rente
Hobbies: Garten, PC, Camping
My Website:

Data at initial diagnosis

Date: 15.01.2004
Age at diagnosis: 69
PSA: 10.00
Biopsied? Yes
TUR-P? Yes
Gleason Score: 3 + 4 = 7a
TNM-Stages: T1c
Remark: 2 von 10 Stanzen einseitig (links) positiv

Maximum measured prostate volume

Date: 15.01.2004
PSA: 10.00
Volume in ml or cm³: 50 cm3

Postoperative pathological data

Date: 15.10.2003
Gleason Score: 3 + 4 = 7a
pTNM-classification:
Margins:
p-L-V-P-G-Findings:
See stories of: 07.11.2010

Prostate cancer treatments

** PSA level at the start of the treatment
from to PSA** Type Clinic City
16.01.04 10.00 LDR-Brachy OP-Zentrum Dr.Kahmann Berlin Ullsteinhaus
26.05.09 0.32 TUR-P UNI-Klinik Halle (Saale)
04.06.09 0.15 TUR-P Re-TURP in UNI-Klinik Halle (Saale)
25.06.09 23.07.09 0.18 other treatments AHB in Klinik am Kurpark Bad Wildungen/Reinhardshausen



Drugs

NEM = Nutritional supplement
from to Medication Quantity / unit of time
16.01.04 05.10.08 Alna 0,4 1xT
Quantity per D / M / Y etc.


PSA-History    ng/ml    logarithmic

PSA-History    ng/ml    linear

PSA doubling times in years

Doubling time is greater than previous period.
Doubling time is smaller than previous period.
* Calculated backwards for 1, 2, 4 and 8 periods.

Limit = 3 years


Calculation of doubling times in days

Doubling time in years:
Doubling time in days:
Date PSA 1* 2* 4* 8*
08.11.02 10.59
09.01.03 11.80 1.09
01.02.03 10.30 -- --
28.05.03 9.15 -- --
11.09.03 12.60 0.63 2.09 3.35
15.01.04 10.00 -- 4.96 --
05.02.04 3.82 -- -- --
25.05.04 1.52 -- -- --
19.08.04 1.16 -- -- -- --
12.11.04 1.53 0.58 49.53 -- --
01.02.05 1.97 0.61 0.60 -- --
29.04.05 1.59 -- 8.29 14.30 --
08.08.05 1.70 2.87 -- 1.76 --
01.11.05 1.63 -- 14.22 10.62 --
24.01.06 1.15 -- -- -- --
28.04.06 1.44 0.79 -- -- --
27.07.06 1.17 -- 20.26 -- 156.41
16.10.06 1.12 -- -- -- --
23.01.07 0.94 -- -- -- --
23.04.07 0.85 -- -- -- --
11.07.07 1.02 0.82 3.93 -- --
18.10.07 1.39 0.61 0.69 3.23 --
04.02.08 0.69 -- -- -- --
14.05.08 0.97 0.56 -- 5.57 --
21.08.08 0.38 -- -- -- --
05.10.08 0.48 0.37 -- -- --
10.11.08 0.44 -- 1.05 -- --
19.05.09 0.29 -- -- -- --
25.05.09 0.32 0.12 -- -- --
26.06.09 0.15 -- -- -- --
Date PSA 1* 2* 4* 8*
13.08.09 0.20 0.32 -- -- --
26.10.09 0.22 1.48 0.61 -- --
08.02.10 0.22 3.57 -- --
18.05.10 0.20 -- -- 2.15 --
23.08.10 0.17 -- -- -- --
02.12.10 0.83 0.12 0.26 0.57 1.02
05.04.11 0.17 -- -- --
18.07.11 0.18 3.46 -- -- 7.83
09.11.11 0.13 -- -- -- --
07.02.12 0.11 -- -- -- --
03.05.12 0.09 -- -- -- --
02.08.12 0.12 0.60 3.86 -- --
03.12.12 0.11 -- 2.03 -- --
20.03.13 0.12 2.34 8.88 --
07.06.13 0.13 1.87 2.11 2.07 --
09.09.13 0.08 -- -- -- --
06.12.13 0.11 0.53 -- --
21.03.14 0.17 0.46 0.49 2.00 3.37
13.06.14 0.09 -- -- --
16.09.14 0.08 -- -- --
10.12.14 0.07 -- -- -- --
19.03.15 0.09 0.75 2.97 -- --
01.07.15 0.20 0.25 0.37 0.91 3.32
19.10.15 0.11 -- 2.02 2.37 4.59
19.01.16 0.17 0.40 -- 0.87 3.38
10.04.16 0.11 -- 3.67 --
08.08.16 0.09 -- -- --
24.11.16 0.09 -- -- 12.90
22.05.17 0.09 -- 6.76
           

My Story

Translate into:
English    
French    
Spanish    

Date Δ 

Last PSA from

Personal stories

       
08.11.2002 10.59 08.11.02
Verdacht auf PK nach Routineuntersuchung beim Hausarzt in Halle/Saale
       
04.02.2003 10.30 01.02.03
1. Biopsie beim Hausurologen in Halle mit 5 Stanzen ohne Ultraschallunterstützung.
Ergebnis: Keine Magnilität nachweisbar.
       
16.10.2003 12.60 11.09.03
2. Biopsie im Uni-Klinikum Halle mit Ultraschallunterstützung und 10 Stanzen.
Ergebnis: 2 Stanzen positiv (linksseitig), durch Zweituntersuchung bestätigt.
T1c, G IIa nach Helpap, 1x Gleason 3+3 und 1x Gleason 3+4=7, Prostatavolumen 50 ccm.
       
17.11.2003 12.60 11.09.03
Hormonspritze (Trenantone Emra) auf Anraten von Dr. Kahmann durch meinem Hausurologen zur Verkleinerung der Prostatagröße bis zur Seedimplantation am 16.01.2004 unter 50ccm.
       
15.01.2004 10.00 15.01.04
Voruntersuchung im OP-Zentrum im Ullsteinhaus Berlin mit Ausmessen der Prostata durch Dr. med Henkel .
Ergebnis: Prostata-Volumen mit 50 ccm gleichgeblieben.
Vorgespräch mit Dr. med.Kahmann sowie dem Anästhesisten.
       
16.01.2004 10.00 15.01.04
Ambulante Seedimplantation nach US-Standard als Monotherapie bei den Doktoren med. Kahmann und Henkel im Berliner Ullsteinhaus, 51 Stück ISO-Jod-125-Seeds, 145 Gy.PSA-Verlauf:Ausgangs-PSA 10 ng/ml.Nach 3 Wochen 3,82Nach 4 Monaten 1,52Nach 7 " 1,16Nach 10 " 1,53Nach 13 " 1,97 (1.PSA-Bump)Nach 16 " 1,59Nach 18 " 1,70 (2.PSA-Bump)Nach 21 " 1,63Nach 24 " 1,15Nach 27 " 1,44 (3.PSA-Bump)Nach 30 " 1,17Nach 33 " 1,12Nach 36 " 0,94Nach 39 " 0,85Nach 42 " 1,01Nach 45 " 1,39 (4.PSA-Bump)Nach 48 " 0,69Nach 51 " 0,97 (5.PSA-Bump)Nach 54 " 0,38Nach 57 " 0,49 (anderes Labor; 6.PSA-Bump)Nach 58 " 0,44Nach 64 (19.05.09) 0,29Nach 64 (25.05.09) 0,32 (UNI-Halle-Labor)Nach 65 (26.06.09) 0,148 (Labor Klinik am Kurpark)Nach 67 Monate 0,20 noch Blut im Urin sowie Bakterien(Verschreibung von Doxy 100).Nach 70 Monate 0,22 Urin i.O.Nach 73 (08.02.10) 0,22 " "Nach 76 (18.05.10) 0,20 " "Nach 79 (23.09.10) 0.17 " "Nach 82 (02.12.10) 0,83 " "Nach 85 (05.04.11) 0,17 " "Nach 8 Jahren(07.02.2012) 0,11 " "Nach 9 Jahren (03.12.2012) 0,11 ""Nach 10 Jahren (.15.01.2014) 0,11 ""
       
18.01.2004 10.00 15.01.04
Harnröhrenverschluss. Einsatz von Harnröhrenkatheter im
Wechsel von 6 Wochen. Zuwarten bis 14 Monate nach
Seedimplantation und alle Spontanversuche zum
Wasserlassen waren immer noch negativ.
       
23.02.2004 3.82 05.02.04
CT der Prostata in 3 mm Schichten
       
23.03.2004 3.82 05.02.04
Postimplantationsanalyse von Prof. Wust, Charite Berlin, weist effektive Seedimplantation
unter weitgehender Schonung von Blase und Rektum aus
       
25.05.2004 1.52 25.05.04
Spontanversuch nach dem 3. Katheterwechsel negativ.
       
19.08.2004 1.16 19.08.04
Aussage des Seedspezialisten Dr. med. Kahmann zum länger andauernden Harnverhalt:
Sie sind statistisch 1% der Seed-Patienten, bei denen der Harnverschluss dauerhaft anhalten kann.
       
08.03.2005 1.97 01.02.05
Entscheidung anstelle einer TURP zum Einsetzen eines Prostata-Stent (Memokath 028) der Fa. Engineers & Doctors/DK mit einer Länge von 4 cm , obwohl
eine Länge von 4,5 cm ausgemessen und die nächste größere Länge 5 cm besser gewesen wäre, wie sich später herausstellen sollte.
       
08.07.2005 1.59 29.04.05
Nach mehrmaligen Kontrollen des Memokath auf Restharn in der Blase mit 200 ml und weiterer Einnahme von Alna 0,4 sowie Myocholine (25mg) Rücküberweisung zum Hausurologen.
       
14.05.2008 0.97 14.05.08
Die Meinung von Dr. med. Kahmann 51 Monate nach Seedimplantation:
Der PSA Verlauf zeigt immer wieder Ausschläge nach oben und sinkt dann wieder. Dies ist nicht ungewöhnlich. Wichtig und gut ist, dass der PSA-Wert zuletzt seinen bisher niedrigsten Wert zeigte. Dieser wird aller Wahrscheinlichkeit nach noch weiter sinken. Insgesamt mit den guten Aussagen bez. Potenz und Kontinenz ein guter Therapieerfolg.
       
05.10.2008 0.48 05.10.08
Notaufnahme Uni-Klinik Halle wegen Harnverhalt. Setzen eines Bauchkatheters.Verdacht auf Zusetzen des Prostata-Stent hat sich nicht bestätigt.Entlassung nach 4 Tagen auf eigenen Wunsch und Termin beim Stentspezialisten, weil sich Professor und sein Team mit der Entfernung des Stent nicht auskannten.
       
10.11.2008 0.44 10.11.08
Problemlose Entfernung des Prostata-Stents nach 3 1/2-Jahren durch Abkühlung auf 10 Grad Celsius, weil die Länge um ca. 1 cm zu kurz war, dadurch am hinteren Ende die Harnröhre verschlossen und der Stent nach vorn in den Schließmuskel gedrückt worden war. Danach wurde durch 3- monatige Gabe von Finascar versucht, die Prostata zu verkleinern, um den natürliche Harnabfluß wieder herzustellen.

Dies erwies sich als Fehler, da es durch die lange Inaktivität der Harnröhre sowohl zu einer Striktur der Harnröhre als auch des äußeren Schließmuskels gekommen war.
Deshalb blieb nur die verspätete Durchführung einer TURP übrig.
       
26.05.2009 0.32 25.05.09
1. TURP der Harnröhre und Schlitzung des Schließmuskels nach "Sachse "in der Urologischen Abteilung II des Klinikums der Uni Halle, Entfernung von 16 Gramm Prostatagewebe nach Harnröhren- und Schliessmuskelstriktur sowie Entfernung des Prostata-Stent vor 6 Monaten.
Ergebnis: Weiterhin Harnröhrenverschluss und Harnabfluss über Bauchkatheter.
       
04.06.2009 0.32 25.05.09
Re-TURP nochmals 6 gr. Prostatagewebe entfernt, trotz Bougierung. Harnstrahlmessung o.K., aber Harninkontinenz (350 ml Harnverlust) bedeutet 3-4 Vorlagen(Größe 3) pro Tag.
       
25.06.2009 0.32 25.05.09
Beginn einer AHB in der Klinik am Kurpark Reinhardshausen/Bad Wildungen.
Durchführung von Kontinenzübungen in Einzel-und Gruppentraining zur Stärkung des geschlitzten Schließmuskel und Wiedererlangung der vollen Funktion.
       
23.07.2009 0.15 26.06.09
Ende der AHB in der Klinik am Kurpark in Bad Wildungen/Reinhardshausen.
Ergebnis: Noch Harnverlust am Tage 30-50 ml (1-2 Vorlagen) und 10 ml in der Nacht.
       
13.08.2009 0.20 13.08.09
Proxy-Bakterien im Urin, deshalb 20xtäglich 1x Doxy 100-1 A Pharma Tabletten bis 01.09.09
       
08.02.2010 0.22 08.02.10
Weiterführung des erlernten Beckenbodentrainings. Nachts trocken und am Tage je nach körperlicher Belastung noch Harnverlust von ca. 20-40 ml.
       
25.02.2010 0.22 08.02.10
Beginn einer aus 2x6 Massagen bestehenden Fußreflexzonen-Heilbehandlung.
Die Letzte am 06.04.2010. Danach Empfehlung zu einer Pause von 3 Monaten.
       
19.04.2010 0.22 08.02.10
OP einer Achillessehnen-Ruptur. 10 Wochen Ausheilung und Tragen eines Air-Walkers.
       
18.05.2010 0.20 18.05.10
Blutbild und Urin i.O
Harnkontinenz-Zustand hat sich trotz Fortführung des erlernten Harnkontinenz-Trainings und der Fußreflexzonen-Massagen nur geringfügig verbessert. Noch immer unkontrollierter Harnverlust am Tage ca. 1-2 Vorlagen (Größe 3) und in der Nacht 1 Vorlage erforderlich.
Empfehlung des Urologen zur Weiterführung der Fußreflexzonen-Massage ca. im Juli nach dem Ablegen des Walkers.
       
21.06.2010 0.20 18.05.10
Ablegen des Air-Walker-Schuh nach Achillessehnenruptur. Verschreibung einer Fußgymnastik mit Massage des noch leicht geschwollenen Fußes.
Beginn einer erneuten Fußreflexzone-Massage mit 6 Anwendungen.
       
19.07.2010 0.20 18.05.10
Entlassung aus der chirugischen Betreuung wegen wieder belastbarer Achillessehne. Wegen noch geringer Knöckelschwellung 6x Lymphmassage verschrieben.
       
19.07.2010 0.20 18.05.10
Beginn einer weiteren Fußreflexzonenmassage mit 6 Anwendungen.
       
23.08.2010 0.17 23.08.10
PSA nach turnusmäßigem Uro-Check weiter gesunken.
Urin nicht bakterienfrei, daher 20 "Firin" 400 mg Filmtabletten (1-0-1) verschrieben.
Ferner weitere 6x Fußreflexzonen-Massage. Kontinenzstatus: nachts trocken, tags 2x Vorlagengröße 3 je nach Belastung. Weiterführung des individuellen Harnkontinenztrainings nach der Methode von Bad Wildungen (Klinik am Kurpark).
       
23.09.2010 0.17 23.08.10
Urin-Werte wieder OK. Weitere 6 Fußreflexzonen-Behandlungen verschrieben, wobei vom Physiotherapeuten 3 neue Übungen zur verschärften Stärkung der Beckenboden-und Bauchmuskulatur zur täglichen Durchführung empfohlen wurden, um damit die noch vorhandene Inkontinenz zu verbessern.
       
02.12.2010 0.83 02.12.10
Planmäßge 3-monatige Kontrolluntersuchung: Leichte PSA-Erhöhung, Urin ok. , leichte Besserung der Harninkontinenz. Weitere 2x6 Fußreflexzonen-Therapien verschrieben.
       
05.04.2011 0.17 05.04.11
Turnusmäßige 3 monatige PSA-Kontrolle mit Blutbild und Urinkontrolle.
Der letzte PSA-Anstieg auf 0,83 könnte ein Bump oder eine Entzündung gewesen sein.

Blutbild zeigt lediglich bei Kalium mit 3,4 mmol/l eine geringe negative Abweichung vom Normbereich (3,5-5,6). Der Urin weist keine Bakterien auf, enthält aber Pilze, die auf die 10 Tage vor der Blutentnahme eingenommenen Antibiotika-Tabletten (Amoxi 1000-1A Pharma 30 Stück) nach dem Setzen von zwei Zahnimplantaten mit Sinus-lift-OP zurückzuführen sind.

Die vor 3 Monate durchgeführte Fußreflexzonen-Therapie sowie die Weiterführung des persönlichen Kontinenztrainings hat keine Verbesserung gebracht. Noch immer ist tagsüber ein Harnnachtröpfeln zu verzeichnen, welches das Tragen von 2-3 Vorlagen der Größe 3 erforderlich macht.
Da mein Physio-Therapeut einen Mitarbeiter eingestellt hat, der auf Beckenbodentraining spezialisiert ist, wurde noch einmal versucht, diese Therapie durchzuführen. Sollte diese nicht anschlagen, legte mir mein Uro den Einsatz eines Bandes um den Schließmuskel nahe.
       
06.12.2012 0.11 03.12.12
Im 9. Jahr nach der Seedimplantion hat sich der PSA-Wert gleichbleibend auf 0,11 eingepegelt, sodass man davon ausgehen kann, dass diese Therapie erfolgreich war und eine 100%-ige Heilung vom Prostatakrebs erfolgt ist.
Leider mußte der Einsatz eines neuartigen Prostata-Stents nach 5 Jahren zur Beseitigung eines dauerhaften Harnverhalts abgebrochen werden und die entstandene Harnröhren-und Schließmuskelstriktur durch 2 TURP`s behandelt werden.
In der Folge blieb eine geringfügige Harninkontinenz zurück, die trotz intensivem Harninkontinenztraining und Fußreflexzonentherapie nicht vollständig beseitigt werden konnte.
Es gelang nicht, bei allen täglich zu verrichtenden Arbeiten den Schließmuskel so willendlich stark anzuspannen, dass tagsüber ein Harnverlust zur Füllung von 2 Slipvorlagen nicht vermeidbar ist.
Von der Möglichkeit des Einsetzens eines Advance-Bandes wurde bisher Abstand genommen, weil sich die Justierung schwierig gestalten und unter Umständen nicht zu einer 100%-igen Blasenentleerung führen könnte.
Zudem gab es Hinweise, dass ein Advance-Band-Einsatz bei bestrahltem Gewebe (Seedimplantation) nicht empfohlen wird.
Ultraschall der Nieren: OK
       
20.03.2013 0.12 20.03.13
Turnusmäßige 3 monatige PSA-Kontrolle mit Blutbild und Urinkontrolle. Alle Werte o.k
Immer noch geringes Harnnachträufeln. Vorlagen (Größe 3). täglich je nach Belastung :am Tage max. 2, nachts 1 (trocken).
Individuelles Harnkontinenztraining wird weiter fortgesetzt.
Der Empfehlung zum Einsatz eines Bandes um den Schließmuskel wird nicht gefolgt, weil das Gewebe im Bereich der Schließmuskelumgebung anläßlich der Seedimplantation bestrahlt wurde und damit ein Heilungsrisiko bestehen würde.
       
07.06.2013 0.13 07.06.13
Keine Änderungen
       
09.09.2013 0.08 09.09.13
Keine Änderungen bzw.Neuigkeiten ,Bisher absoluter PSA-Tiefstwert.
       
06.12.2013 0.11 06.12.13
Keine Änderungen bzw.Neuigkeiten ,
       
16.01.2014 0.11 06.12.13
Mit diesem Datum feiere ich mein 10-jähriges Überleben dank der erfolreichen LDR-Seedimplantation und trotz der von mancher Seite grenzwertig bezeichneten PCa-Voraussetzungen.

       
21.03.2014 0.17 21.03.14
Alles im grünen Bereich.
       
13.06.2014 0.09 13.06.14
Keine Veränderungen hinsichtlich Harninkontinenz. Ultraschall der Nieren ok.
       
16.09.2014 0.08 16.09.14
Keine Veränderungen hinsichtlich Harninkontinenz. Ultraschall der Nieren und Urin o.K.
Eventuell Überlegung zur Gabe von Jentreve
       
19.03.2015 0.09 19.03.15
Keine Veränderungen hinsichtlich Harninkontinenz.
       
01.07.2015 0.20 01.07.15
Urin nicht in Ordnung. wegen Harnröhrenentzündung und leicht erhöhtem PSA. Daher 10 Tage Antibiotika und nach weiteren 5 Tagen war alles OK
       
19.01.2016 0.17 19.01.16
Einige Bakterien sind noch im Urin zu finden, weshalb ein Langzeit-Antibiotika für 100 Tage verschrieben wurde.
       
10.04.2016 0.11 10.04.16
Zystokopie der Blase OK, aber kleinen Blasenstein festgestellt, der mit dem Zystoskop nicht entfernt werden konnte.
Ein zweiter Versuch mit einem Zangen-Zystoskop mißlang, da das Gerät nicht durch die vernarbte Prostata bis zur Blase vordringen konnte. Verschreibung von Samsulin und in 3 Monaten eine Ultraschalluntersuchung der Blase in Aussicht gestellt. Urin nicht in Ordnung und zu viel Restharn.
       
08.08.2016 0.09 08.08.16
Urin wieder i.0.
       
24.11.2016 0.09 24.11.16
Ultraschall der Blase zwecks Feststellung des Blasensteines.Nichts gefunden und weitere Kontrolle