Palatinator



Personal data - diagnosis

Personal data

Visible name: Palatinator
Ctry: Deutschland
State/Province: RhldPf
Year of birth: 1947
Age: 71
Occupation: Dipl. Ing.
Hobbies: Segeln, biken,
My Website:

Data at initial diagnosis

Date: 23.07.2015
Age at diagnosis: 67
PSA: 13.90
Biopsied? Yes
TUR-P? Yes
Gleason Score: 3 + 3 = 6
TNM-Stages:
Remark: 1 Stanze m. Mikroherd 0,5 mm

Maximum measured prostate volume

Date: 22.07.2016
PSA: 6.16
Volume in ml or cm³: 72

Postoperative pathological data

Date:
Gleason Score:
pTNM-classification:
Margins:
p-L-V-P-G-Findings:
See stories of:

Prostate cancer treatments

** PSA level at the start of the treatment
from to PSA** Type Clinic City
08.02.13 16.01.14 3.88 Active Surveillance
16.01.14 17.11.14 7.09 other treatments
14.09.16 6.90 TUR-P Theresienkrankenhaus Mannheim



Drugs

NEM = Nutritional supplement
from to Medication Quantity / unit of time
16.01.14 17.11.14 Finasterid
Quantity per D / M / Y etc.


PSA-History    ng/ml    logarithmic

PSA-History    ng/ml    linear

PSA doubling times in years

Doubling time is greater than previous period.
Doubling time is smaller than previous period.
* Calculated backwards for 1, 2, 4 and 8 periods.

Limit = 3 years


Calculation of doubling times in days

Doubling time in years:
Doubling time in days:
Date PSA 1* 2* 4* 8*
08.02.07 3.88
08.01.13 3.91 532.81
15.07.13 12.18 0.31 3.90
06.01.14 7.09 -- 1.16
08.05.14 10.10 0.65 -- 5.25
19.08.14 5.10 -- -- 4.20
17.11.14 6.60 0.66 -- --
04.05.15 13.90 0.43 0.49 1.36
10.11.15 21.57 0.82 0.57 1.38 3.54
24.02.16 9.40 -- -- 1.72 2.47
05.07.16 6.16 -- -- -- --
12.09.16 6.90 1.16 -- -- --
16.12.16 2.99 -- -- -- --
27.02.17 1.42 -- -- -- --
29.03.17 1.94 0.18 -- -- --
10.08.17 1.98 12.47 0.94 -- --
15.11.17 1.94 -- -- --
27.02.18 1.42 -- -- --
27.06.18 2.42 0.43 1.92 3.91 --
04.10.18 1.52 -- 6.11 -- --
19.03.19 3.74 0.35 1.16 1.41 6.98
           
           
           
           
Date PSA 1* 2* 4* 8*
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           

My Story

Translate into:
English    
French    
Spanish    

Date Δ 

Last PSA from

Personal stories

       
08.02.2007 3.88 08.02.07
Beginne mit der Ueberwachung der PSA-Werte. Mein Problem ist ein staerker werdender Harndrang vor Allem im Herbst und Winter. Hatte schon seit fruehester Jugend eine sog. "Konfirmandenblase".
       
15.07.2013 12.18 15.07.13
Der gestiegene PSA-Wert macht einem schon Sorgen. Nach Ruecksprache mit meinem Hausarzt ( ein Internist ) wird eine Biopsie geplant die am 09.08.2013 durchgefuehrt wird. Ergebnis: 12 Stanzen negativ. Man atmet auf. Man hat aber eine chronische Prostatitis festgestellt. Dies koennte auch den schwankenden PSA erklaeren.
       
16.01.2014 7.09 06.01.14
Nachdem der PSA vor 3 Monaten bei 10,1 lag und Miktionsprobleme auftreten nehem ich Finasterid ein. Es soll die Prostata verkleinern und die Beschwerden dadurch verringern. Natuerlich hat das Medikament Nebenwirkungen, es verringert die erektilitaet.
       
17.11.2014 6.60 17.11.14
Da bei den Miktionsproblemen keine merkliche Besserung herbeigefuehrt wurde, haben wir das Medikament abgesetzt. Durch die Einnahme verringert sich in der Regel als Nebenwirkung der PSA bis auf die Haelfte.
       
04.05.2015 13.90 04.05.15
Wegen des hohen PSA haben wir am 23.07.2015 die 2. Biopsie vorgenommen.
       
23.07.2015 13.90 04.05.15
Ergebnis diesmal positiv in einer von 12 Stanzen.
Ein 0,5 mm grosser Mikroherd wird lokalisiert. ueberprueft wird die Probe nochmals v Institut Helpap / Singen.
Ergebnis: Es bestaetigt sich die Diagnose eines 0,6 mm messenden Mikroherdes eines glandulaeren Prostatakarzinoms im Bereich des rechten Seitenlappens ( Pos. A ); Gleason score 3+3 = 6, Malignitaetsgrad 2b.
Eine automatische Aufnahme ins epedemilogische Krebsregister des Bundeslandes erfolgte.
Dies bewirkt fuer die Zukunft eine kostenfreie PSA-Analyse.
       
10.11.2015 21.57 10.11.15
Trotz des hohen PSA beobachten wir weiter. Der Urologe meinte, dass wenn ich Glueck haette, mit der Biopsie der Mikroherd vollstaendig mitentfernt wurde. Der hohe PSA kann ja wieder von der Prostatitis induziert worden sein. ( Man soll die Hoffnung nie aufgeben ).
Parallel dazu erfolgen unzaehlige Internetrecherchen darueber was man unternehmen koennte falls die Situation doch ernst wird.
Da ist der Urologe eigentlich keine grosse Hilfe, denn er ist wie ich vermute, wie die meisten anderen auch Leitlinien - orientiert.
Totalentfernung und Bestrahlung wird angesprochen.
Die recherchierten unblutigeren Methoden wie Protonenbestrahlung, HIFU, Elektrokoagulation usw werden als im Versuchstadium befindlich abgetan.
Ich habe mich innerlich aber entschlossen evtl auch neue Wege zu gehen. Ich las und sah in diversen Medien von HIFU Behandlungen im Theresienkrankenhaus Mannheim.
Da ich eine Zusatzkrankenversicherung habe, entschloss ich mich den behandelnden Professor zu konsultieren.
Die letztendlich zu zahlenden 288 Euro waren die Sache allemal wert. Ich wurde zum ersten mal fast eine Stunde lang gruendlich untersucht.

       
21.07.2016 6.16 05.07.16
Wegen meiner Miktionsprobleme und dem staendigen schmerzhaften Harndrang, der begann mein Leben zu bestimmen, fragte ich bei meinem Urologen an, ob man nicht die Prostsata aushobeln koennte (TURP). Die Antwort war damals nein.
Doch in der Methode des im Mannheimer Theresienkrankenhauses behandelnden Professors Dr Koermann sah ich eine Chance. Zur Diagnose wird die Prostata mit einem hochaufloesenden, multiparametrischen MRT untersucht. Eine anschliessende Bewertung der Befunde erfolgt nach der PIRADS Klassifikation in 5 Klassen. Bis zur Klasse 3 und kleiner Bereiche Klasse 4a ist eine Hobelung moeglich.
Ich habe also ein multiparametrisches MRT absolviert und danach einen OP-Termin fuer eine Saettigungsbiopsie mit anschliessender Aushobelung vereinbart.
       
14.09.2016 6.90 12.09.16
Zur OP kam ich Mittwoch-Mittag angereist und lag schon um 15.00 Uhr auf dem OP-Tisch. Als Narkose waehlte ich eine Spinalanasthesie. Grund: man ist nur im Bereich unterhalb des Nabels betäubt und bekommt so die ganze Prozedur mit. Ausserdem hat der Operateur die Moeglichkeit sich mit dem Patienten zu unterhalten und so festzustellen ob im Restkoerper alles ohne Komplikation verlaeuft.
Als Highlight zeigte mir der Prof. am Ende nach ca 1 Stunde das Hobelergebnis, eine Portion rosafarbener, fein abgegrenzter Spaene.
Um 18:00 Uhr war ich schon vom Aufwachraum zurueck. Die Nacht war etwas unruhig, aber die Schmerzen hielten sich in Grenzen. Laestig war der staendige Besuch der Nachtschwester, die die am Katheter angeschlossenen Urinbeutel leerte. Viel trinken war die Devise bis zum uebernaechsten Mittag. Es schloss sich eine Untersuchung an die postiv beschieden wurde. Ergebnis: ich konnte schon Freitag-Nachmittag heimfahren. Also in 2 Tagen war ich durch.
       
16.12.2016 2.99 16.12.16
Das Biopsiegebnis nach der TURP:
Saettigungsbiopsie: alle Stanzen ohne Befund
Ausgehobelte Spaene: ohne Befund

Die Op bereitete noch ca 3 Wochen Beschwerden. Inkontinenz trat nicht auf, allerdings musste es zu Beginn immer recht schnell gehen.
Jetzt bin ich sehr gluecklich, ich habe einen Strahl wie zu meiner besten Jugendzeit. Meine Naechte sind durchschlafbar, wenn sie lange dauern reicht einmal Aufstehen pro Nacht.
Beim Sex: die jetzt retrograde Ejakulation ist nicht weniger intensiv.... also kein Verlust, abgesehen vom optischen Ergebnis.
Die Proststa ist von ca 75 gr auf 23 gr verkleinert.

Die Zusatzkrankenkasse hat die Rechnung ohne Probleme beglichen.

Falls ich doch noch, was ich nicht hoffe, Probleme bekomme, wuerde ich eine OP nach HIFU in dieser Klinik wagen.

Derweil bleibe ich in der Ueberwachung
       
29.03.2017 1.94 29.03.17
Zustand nach wie vor bestens. US ohne Befund, Prostata 20 gr praktisch unveraendert.
       
10.08.2017 1.98 10.08.17
US , Tastuntersuchung weich u glatt sowie PSA zur vollen Zufriedenheit. Prostatagewicht jetzt 10 gr
       
15.11.2017 1.94 15.11.17
3. Biopsie mit 12 Stanzen und zum zweiten mal mit Betaeubung, da bei mir sehr schmerzhaft.
Ergebnis: Kein Anhalt fuer Malignitaet oder spezifische Entzuendung. Tumorgewebe (vgl. Vorbefund) ist in den jetzt uebersandten Stanzbiopsien nicht mehr nachweisbar.
Das Ergebnis beruhigt einigermassen. Die Hoffnung besteht in der Annahme, dass der Tumorkeim bei der Aushobelung der Prostata mitentfernt wurde. So gesehen waere eine Aushobelung als erster Schritt vor der Totalentfernung eine erste Alternative. Das gilt natuerlich nur, wenn sich das Tumorgewebe, nicht wie so oft im Randbereich befindet.
       
27.02.2018 1.42 27.02.18
Prostata 15 gr, nun, nachdem die Krankenkasse im Rahmen der Vorsorge auch die Ultraschalluntersuchung der Bauchschlagader wg Ephysembildung bezahlt, wurde auch diese gecheckt. Ergebnis Durchmesser 15mm.
Der Durchmesser der Bauchschlagader (Aorta abdominalis) betraegt normalerweise maximal 20 mm.
Eine "Ektasie" der Bauchschlagader liegt bei einem Durchmesser zwischen 21 und 30 mm Durchmesser vor.
Bei einem Durchmesser der Bauchschlagader von mehr als 30 mm Durchmesser spricht man von einem Aneurysma der Bauchschlagader.
Derartige Veraenderungen sollten regelmaessig kontrolliert werden.
Ab einem Durchmesser von 50 mm ist eine Sanierung des Aneurysmas sinnvoll, da mit zunehmendem Durchmesser das Risiko einer Ruptur ansteigt. Diese kann operativ oder z. T. mittel eines Stents ueber die Leistenschlagader erfogen.
       
27.06.2018 2.42 27.06.18
PSA Probenahme: ja, wie man sieht ein Anstieg um 1 , die Sprechstundenhilfe empfiehlt in die Akutsprechstunde zu kommen. Nach Ankunft: Frage, was suchen Sie hier.....also der Anstieg ist nicht verdaechtig.
       
04.10.2018 1.52 04.10.18
US-Befund über Abdomen: keine Veraenderungen
Nächste Stanzbiopsie Ende November
       
29.11.2018 1.52 04.10.18
Jährliche Stanzbiopsie mit örtlicher Betäubung ( 50,16 Euro Zusatzkosten und privat zu tragen ). 3 Tabletten des Antibiotikums Levofloxacin 250 mg genommen ohne Begleitprobleme. Obwoh ich Bedenken hatte wegen der schlechten Presse zu dieser Wirkstoffgruppe der Fluorchinolone und der beschriebenen Nebenwirkungen wie Taubheitserscheinungen, Schmerzen und Risse im Bereich der Sehnen, Kribbeln im Gesicht und an den Haenden, Muskelschmerzen. Aber da ich solche Nebenwirkungen evtl schon durch Cholesterin- und Blutdrucksenker habe laesst sich sowas nicht nachweisen, wahrscheinlich ist die Wirkstoffdosis auch zu gering um die genannten Nebenwirkungen hervorzurufen.
       
20.12.2018 1.52 04.10.18
Nachbesprechung zur Stanzbiopsie

Ergebnis: Makroskopie:
A: 6 maximal 1,6 cm messende Prostatastastanzzylinder vom rechten Seitenlappen
B: 6 maximal 2 cm messende Prostatastanzzylinder vom linken Seitenlappen

Mikroskopie:
A,B: Feingeweblich erkennt man Prostataparenchym mit verzweigten, tubulo-alveolaeren Drüsen, die von einem zweireihigen Epithelbesatz ausgekleidet werden. Erhaltene Basalzellschicht. Typisches umgebendes fibromuskulaeres Stroma.
Diagnose:
A,B: Tumorfreie Prostatastanzzylinder beidseits.
Bemerkung: Kein Anhalt für Malignitaet oder spezifische Entzuendung.

Naechste PSA-Bestimmung in 3 Monaten

       
25.03.2019 3.74 19.03.19
PSA angestiegen, aber noch unter Toleranzschwelle lt Urologen, könnte erhöht sein wegen der vorangegangenen Biopsie. Ultraschall der Prostata u Blase ergaben keinen Befund.
Größe 20 gr. Hatte in letzter Zeit ca 1-2 mal / Mon temporär einen dumpfen unangenehmen Schmerz in der Prostatagegend.
Gefühl war ungefähr so wie bei Biopsie ohne Betäubung. Urologe meint könnte von Vernarbungen der P. durch Biopsie kommen.