Google+
 
e juni1970
Kontakt juni1970 Drucken

Mein Bericht

Übersetzen auf:
Englisch    
Französisch    
Spanisch    

Datum Δ 

letzter PSA vom

Erfahrungsberichte

       
30.03.2010 - -
Summary in Englich:

My subsequent entries were made before the international version was opened, so here a brief summary of the lengthy German story:
At age 39 at had creepy feelings that I was somehow seriously ill, even though I had no symptoms that could tell what it could be. So I asked for complete blood works and threw PSA into the bowl because I picked that up somewhere without really knowing what it was. The PSA then came out at 4.13 which is very strange for my age. For nine months I just observed the PSA, still blissfully ignorant of the implications, so I had a normal summer of a wonderful life with everything a man could dream of. A 3D ultrascan in Kiel, Germany (Prof. Jueneman) then showed anomalies in the prostate (PSA had increased to 5.56), and a biopsy was done. I was very scared of the blood in the seamen, but after a few weeks it came out clean again. I was paralyzed when the doctor told me I was going to lose my ejaculate, but he said that's all, virility and stuff will all be fine. Only then, when I was diagnosed, did I start research on what I was facing and, hell did I regret ever having asked for it. I am a very proud man, and impotence is absolutely intolerable for me, rather would I die young of prostate cancer.

With assurances of three urologists plus having picked a clinic with excellent reputation, Martini Klinik Hamburg, Germany, I finally submitted myself to this surgery, Feb 9 2011. I was still scared of emerging impotent out of this surgery and was not really myself those days. While trying to make best use of the remaining weeks, I found a new partner who at least saw me in best state before I was turned into a neutral.

When the catheter came out, I was immediately continent, no issues whatsoever. However, when I tried the other thing, I was absolutely devastated that nothing moved, and had a horrifying orgasm with no erection and no ejaculation. I was ready to kill myself on the spot, no way can I live like this. But everybody kept telling me to be patient, it can take weeks or months. So I tried to accommodate myself with my new partner who really does give me a lot of love, but I never got used to this, always hoping it would come back. After all, I had best perspectives, young, fully potent before the surgery, best possible surgeon, what should go wrong. The same urologists kept assuring me that I will get it all back, I just need to be patient for the nerves to recover, that can take very long.

About 5 months after the surgery, I felt for the first time that I was actually getting hard enough. It still took extremely long and it was unpredictable when it would happen, so it took another two months until I was actually able to perform again. This helped me a lot as it was still only 7 months after the surgery and a good margin to recover further.

Unfortunately, as time passed by, I saw no further improvements in the erections, it still takes unbearably long, it is unreliable and very prone to distractions. It does not at all feel like the real thing, and as the 1st 'anniversary' approaches, I feel worse than ever. Even after one year I still think I can not live like this. All words of praise turned into words of pity; no more enthusiastic thank you cards afterwards....
Whenever I have erotic thoughts, they immediately turn into scare and horror. When a stranger smiles at me with interest, I become sad because I can not respond. I have lost a lot more than I have gained. On the contrary, under these circumstances, I would appreciate a shorter life more than ever.

Today is Feb 2nd 2012 (I am only putting 30 March 2010 for this to show up top). I don't know what to do. Is it worth waiting more? The only urologist I still trust to some degree says it takes in most cases 18-24 months, but in the Martiniklinik they said most people report recovery between 6-12 months. And even if it recovers some more, will I ever be content?

I now think I should not have done this surgery and accept a shorter life as was my very initial intuitive thought. Nobody took me serious, but I know best what is good for me. It was not possible to do what is best for me without loosing all the support from my family and friends. I bitterly regret having listened to them. If I can't get the erections back, at least I would like the cancer back so I won't have to live like this for decades, but they took it all.

March 3rd 2012: At long last has the virility returned and I am practically back to normal, only without ejaculation. Since I have accepted the loss of the ejaculation before the surgery as the price that needs to be paid, I can live with that. Regarding virility, I think one should think twice before submitting oneself to the surgery. It is very very difficult to accept the loss of erectile functionality afterwards. This has to be very clear before the surgery, and the clinics who try to convince people that their chances are good are not helping in that process.

August 1st 2013: Life is back to normal. Apart from taking about half a minute for a full erection, everything is as before. The half minute was painful in the earlier stages because I had no confidence, but now I know that it is just a matter of time, and those 30 seconds can be bridged well. So, now I am content and life goes on, I hardly think of this experience anymore.

August 30 2017: Life is fully restored. PSA has now been below measurable levels for more than 6 years so I guess I am cured. Erections are fully back to normal without any support. Continence also no issue, very rarely escapes a small drop.
       
31.03.2010 4.13 31.03.10
Erster PSA Wert

Wegen einer beginnenden Leistenhernie (Leistenbruch) bin ich zwecks Diagnose zum Allgemeinarzt gegangen. Ich hielt mich gerade in meinem Heimatland Deutschland auf als ich den Leistendurchbruch bemerkte. Da ich nicht gerne zum Arzt gehe, habe ich die Gelegenheit genutzt, ein allgemeines Blutbild inklusive PSA zu erfragen. Wegen meines Alters von 39 Jahren fragte mich die Aertzin, warum ich den PSA Wert messen moechte und ob ich irgendwelche Symptome haette. Ich hatte keinerlei Beschwerden und wollte nur mal wissen, wo dieser Wert steht, um ihn bei spaeteren Routineuntersuchungen als Referenzwert zu haben.

Am naechsten Tag sagte mir die Aerztin mit Erstaunen, dass alles bis auf den PSA Wert in Ordnung sei. Mit 39 muesste ich mir aber keine sehr grossen Sorgen machen, da ein Wert von 4.13 nur leicht erhoeht ist und es dafuer viele Ursachen neben Prostatakrebs geben koenne. Es bestehe auch kein Grund zur Hektik, auf Zeitskalen von einigen Wochen sollte ich aber einen Urologen aufsuchen, um den PSA Wert weiter zu verfolgen und der Ursache auf den Grund zu gehen, um Prostatakrebs definitv ausschliessen zu koennen.
       
15.04.2010 4.59 10.04.10
Beobachtung des PSA Verlaufs und Antibiotika Behandlung

Zurueck in Spanien bin ich, dem Rat der Aerztin in Deutschland folgend, 2 Wochen spaeter zu einer Urologin gegangen. Sie war sich ebenfalls sicher, dass es eine andere Erklaerung als Prostatakrebs geben musste und hat zunaechst mal einen weiteren PSA Wert genommen, um zu sehen ob er wieder normal ist.

Ein paar Tage spaeter haben wir das Ergebnis von nun 4.56 nach vorher 4.13 besprochen. Die naechst beste Erklaerung waere Prostatitis gewesen, und so verschrieb sie mir ein spezielles Antibiotikum, das jede Entzuendung, besonders der Prostata, beseitigen sollte. Das Antibiotikum zeigte einige Nebenwirkungen, insbesondere Lichtempfindlichkeit. Da in Spanien sehr viel Sonne ist, musste ich sehr aufpassen, es war aber 'nur' unangenehm.

Es wurde auch ein Ultraschallbild gemacht, das aber nichts zeigte. Rektaluntersuchung (grosse Hafenrundfahrt) war auch negativ.
       
02.06.2010 4.89 02.06.10
Die Anzeichen verdichten sich!

Nach 3 Wochen Antibiotikabehandlung habe ich einen weiteren PSA Wert gemessen, der trotz der Antibiotika Behandlung noch ein Stueck hoeher war, bei 4.89 nach vorher 4.56. Hm. Es wurden allerhand weitere Blutwerte genommen die alle in Ordnung waren. Es gab immer weniger andere Erklaerungen als Prostatakrebs. Die Urologin war weiterhin sehr am Zweifeln da das doch in meinem Alter sehr unwahrscheinlich sei. Dennoch empfahl sie nun die Biopsie. In Spanien ist der Sommer allerdings vollkommene Flaute wegen Urlaubszeit, und sie verabschiedete sich in den Urlaub. Da der PSA Wert nicht extrem hoch war sagte sie, man koenne die Biopsie auch im September machen lassen.

Da ja die Leistengeschichte auch noch anstand und ich mich operieren lassen musste, wollte ich diese beiden unangenehmen Dinge miteinander verbinden, um nur einmal in's Krankenhaus zu muessen. Das war aber keinem Arzt und keinem Krankenhaus zu erklaeren, da Chirurgie (fuer die Leisten OP) und Urologie fuer eine vernuenftige Koordination schon sehr gut kommunizieren muessten. Es dauerte sehr lange, bis ich mich schliesslich wieder nach Deutschland orientiert habe und in der Uniklinik Kiel Verstaendnis fuer meinen Wunsch gefunden habe.

In der Zwischenzeit habe ich ganz unbekuemmert den Sommer genossen und sehr wenig an den PSA Wert gedacht. Zum Glueck hatte ich mich noch nicht ueber die Behandlungsmoeglichkeiten und Nebenwirkungen informiert und war deshalb so sorglos.
       
16.11.2010 5.56 16.11.10
Neuer PSA nach 5 Monaten

Nach einem sorglosen Sommer habe ich die Termine in der Chirurgie und Urologie dank der Hilfe meiner Mutter in der Uniklinik Kiel fuer Dezember festgelegt. In Kiel hatte man ein neues 3D Scan Geraet angeschafft das eine sichere Diagnose erlaubt. Der Plan war es, zunaechst den 3D Histoscan zu machen und gleich am naechsten Tag dann die Leistenoperation. Ich hoffte dass man die Biopsie (wenn ueberhaupt noetig) vielleicht im gleichen Eingriff machen koennte, dazu sagte man mir aber im Vorfeld nichts. Es wurde aber gebeten, im Vorfeld nochmal einen PSA Wert zu messen.

Da ich mit der Art wie die Urologin sich so einfach in den Urlaub verabschiedete nicht sehr mochte, entschied ich mich ohne weitere Konsultation direkt zu einem Labor zu gehen um den Wert zu nehmen. Der neue Wert von 5.56 gegen 4.89 im Juni verhiess nichts gutes. Da die Werte aber aus verschiedenen Laboren kamen, muss das nicht unbedingt etwas heissen.

Etwas Ruhe gab mir das Verhaeltnis zu den freien PSA das relativ hoch war und damit einen gutartigen Tumor anzeigen koennte. Dennoch begann ich nun doch etwas unruhig zu werden. Zum Glueck habe ich immer noch keine Nachforschungen ueber Therapieoptionen angestellt. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt von der Gefahr fuer die Potenz gewusste haette, so glaube ich heute (31.5.2011) dass ich es sein gelassen haette, weiter zu untersuchen.
       
15.12.2010 4.46 15.12.10
Vordiagnose durch Ultraschall und Belehrung

Direkt von Spanien aus bin ich nach Kiel gereist und stellte mich zunaechst beim Chirurgen vor der die Leisten OP durchfuehrte. Das Thema PSA hing zunaechst sehr tief weil ich, gerade 40 geworden, viel zu jung dafuer bin. Nach der OP Vorbesprechung bin ich dann in die Urologie gegangen, wo eine gruendliche Untersuchung begann; zunaechst konventioneller Ultraschall, aehnlich wie schon in Spanien.

Interessanterweise wurde ich gebeten die Blase vor dem Ultraschall zu entleeren statt, wie im Juni, sie moeglichst voll zu machen. Der Arzt der die konventionelle Ultraschalluntersuchung machte fragte mich etwas unglaeubig, waehrend er auf den Bildschirm schaute, ob ich wirklich Jahrgang 1970 sei. Es schien als wuerde er etwas sehen, wollte aber nicht sagen.

Als naechstes kam dann der 3D Histoscan. Vorher spasste man noch, dass man wohl die kleinste Prostata sehen werde und beruhigte mich dass alles in Ordnung sein wird. Als dann etwa 15 Minuten spaeter, das Bild da war, wurde es ernster da doch recht deutlich eine Anomalie zu sehen war. Mit dem Ergebnis bin ich dann zu Prof. Juenemann selbst geladen worden. Nachdem ich ihm von der Antibiotikabehandlung erzaehlte, schien fuer ihn bereits festzustehen, dass es ein boesartiger Tumor sein muss. Eine Biopsie muss aber gemacht werden, bevor eine Therapie diskutiert werden kann.

Er erklaerte mir dass fuer mich ich die Operation die einzig vernuenftige Therapie waere, und ich durch die Entfernung der Prostata den Samenerguss verlieren werde, die Potenz aber behalten werde. Das war das erste Mal, dass ich davon hoerte dass die ganze Geschichte sich auf mein Sexualleben auswirken wuerde, und ich war sprachlos. Wenn ich zu dem Zeitpunkt gewusst haette, dass der Verlust des Samenergusses das kleinste aller Uebel ist, haette ich die Kommunikation wahrscheinlich gleich abgebrochen, ohne noch weiteres hoeren zu wollen.
       
17.12.2010 4.46 15.12.10
Biopsie

Die Leistenoperation verlief gut, liess sich aber nicht mit der Biopsie in einem Eingriff machen da Prof. Juenemann an dem Tag nicht da war. Am Tag nach der OP ging es aber, und die Biopsie wurde unter Spinalanaestesie durchgefuehrt. Es war sehr unangenehm danach fuer 4-5 Stunden den gesamten Unterkoerper nicht bewegen zu koennen. Ich musste sehr aufpassen nicht in Panik zu verfallen bei dem Gedanken dass es 'nur' noch 4 Stunden sind nachdem die erste Stunde schon so unertraeglich war.
       
24.12.2010 4.46 15.12.10
Banges Warten ueber Weihnachten

Leider dauert es einige Zeit bis die Ergebnisse der Biopsie da sind, und das Warten war schwer. Hoffnung machte der etwas niedrigere PSA Wert. Bei boesartigem Tumor kennt der PSA Wert ja eigentlich nur eine Richtung: Nach oben. Prof. Juenemann war aber recht deutlich, dass das ueberhaupt nichts heissen muss. Inzwischen habe ich nun auch Nachforschungen ueber die Operation eingeholt und las sehr viel ueber die Gefahren von Impotenz. Vor der Krankheit selber hatte ich keine Angst, mich aber einer Behandlung zu unterziehen, die mich impotent macht, war dagegen ein unvorstellbarer Horror. Impotenz koennte ich niemals akzeptieren, dann bin ich lieber krank und sterbe jung.

Ein weiterer Schock war der erste Samenerguss nach der Biopsie, der blutrot kam. Man erzaehlte mir nur etwas davon, dass Blut im Urin sein koennte. Das war bei mir nicht der Fall, der blutrote Samenerguss kam somit voellig unerwartet und schockierte mich zutiefst. Da das Ejakulat zu 99% aus der Prostata kommt, die ja waehrend der Biopsie perforiert wurde, ist das eigentlich logisch, ich finde aber, dass man mich haette warnen muessen und auch erklaeren muessen, ob es besser ist sich zurueckzuhalten, um die Heilung nicht zu stoeren oder ob es besser waehre, moeglichst oft zu ejakulieren, um Altblut auszuspuelen. Das weiss ich bis heute nicht.....
       
26.12.2010 4.46 15.12.10
Mitteilung der Diagnose

Auf Wunsch per Telefon erhielt ich die Diagnose aus Kiel, dass ein kleiner Tumor gefunden wurde. Es wurde fast wie eine freudige Mitteilung ueberbracht, begonnen mit den beruehmten Worten "Tja, Herr ....".

Man schien etwas erstaunt, dass ich den Enthusiasmus nicht recht teilen mochte. Unter deutlich spuerbarer Eile sagte man, dass ich nichts ueber's Knie brechen muesste, dass aber innerhalb von 6 Wochen gehandelt werden muesste. Dringlich empfohlen sei die Operation. Ebenfalls empfohlen wurde eine Zweitmeinung einzuholen.

Auf meine Frage was passiert wenn ich nichts mache, kam nicht viel. Der Verlauf der Krankheit sei nicht vorhersagbar.

Und wie sieht es mit der Potenz aus? 90% mit Viagra, 50% ohne Viagra. Von Viagra hatte ich bis dahin nur ueber die Spam Emails gehoert. Fuer mich war schon der Gedanke daran Viagra nehmen zu muessen eine Demuetigung. Das wahrzunehmen, dafuer fehlte dem Arzt leider die Zeit.

Ich rief dann einen Onkel an, der die Operation vor drei Jahren hatte. Seine erste Frage war, was mein Gleason Score war. Zu dem Zeitpunkt dachte ich, den schreibt man "Glisen", mit andern Worten: Keine Ahnung. Ich rief dann nochmal in Kiel an, um den Gleason-Score zu erfragen, und als allererstes kam die Rueckfrage, ob das nun unbedingt jetzt sein muesse, da man gerade ueberhaupt keine Zeit haette und alle Aerzte viel zu tun haetten. Ich musste tatsaechlich erklaeren dass es dringend ist, und 30min spaeter rief eine recht nette Aerztin zurueck. Aus dem Gespraech ging auch hervor dass das Sexualleben mit hoher Wahrscheinlichkeit beeintraechtigt werden wird, was mich nicht wirklich ruhiger machte.

An der Art der Mitteilung der Diagnose muss man in Kiel noch arbeiten. Man stelle sich eine Frau vor, die gerade ein Kind zu Welt gebracht hat. Der Arzt fragt sie, ob sie ihr Kind sehen will, was sie bejaht. Er kommt mit dem Kind auf dem Arm ins Zimmer, statt es ihr aber zu geben, wirft er es mit voller Wucht gegen die Wand. Der Frau, vor Schock erstarrt, erklaert er dann lachend, Aetsch Baetsch, war schon tot......

Ob man in Kiel bei der Operation sanfter sein wuerde, stand fuer mich nun in Zweifel, und ich begann mich nach einer anderen Klinik umzuschauen.

       
04.01.2011 4.46 15.12.10
Zweitmeinung und Kontakt zu Martini Klinik

Die Recherchen liefen nun auf Hochtouren. Immer schlimmere Szenarien zeichneten sich ab. Begriffe wie ein-/beidseitiger Nerverhalt kamen auf, aber mit dennoch erschreckend niedrigen Raten von Potenzerhalt. Fuer junge Patienten gab es kaum Erfahrungen, nur die Prognose dass es bei jungem Alter und vorher guter Potenz eine hoere Wahrscheinlichkeit gibt. Bei den Recherchen stiess ich auch auf das Angebot der Martini Klinik, eine kostenlose Zweitmeinung zu geben. Ich fuellte das online Feld mit meiner Anfrage aus und erhielt prompte Antwort am naechsten Arbeitstag. Einige Tage spaeter rief mich der Chef der Klink, Prof Graefen, an und erklaerte in aller Ruhe und Geduld, dass die Dianogse sehr sicher sei und auch die Empfehlung aus Kiel die Operation zu machen, in meinem Fall die voellig richtige sei. Fuer die Martiniklink schein der von Kiel empfohlene Zeitraum von 6Wochen allerdings zu kurz, und man kann sich bis zu 6 Monate Zeit lassen.

Bei dem niedrigen Gleason Score und PSA Wert hielt er beidseitigen Nerverhalt fuer hoechstwahrscheinlich, warnte aber auch, dass die Schnittraender waehrend der OP ueberprueft werden muessen, um gegebenfalls auch einige Nerven zu entfernen wenn Befall nachgewiesen sei. Aber selbst bei einseitigem Nerverhalt stuenden die Aussichten gut die Potenz, zumindest mit Viagra, wiederzuerlangen. Er sprach von Beispielen, dass ein Patient die Potenz sogar schon wieder hatte als der Kateter noch lag. Es machte mich einigermassen zuversichtlich. Da die Aussichten auf beidseitigen Nerverhalt besser sind je frueher man handelt, entschied ich mich, einen Termin so bald wie moeglich zu vereinbaren. Man bot mir den 9. Februar als bald moeglichst verfuegbaren Termin an. Das war mir auch recht da es mir noch einen Monat gab die volle Potenz auszuleben.
       
01.02.2011 4.46 15.12.10
Die Aengste vor der Operation

Im Vorfeld zur Operation beschaeftigte mich ausschliesslich die Potenz. Immerhin hatte ich mir vorstellen koennen den Verlust des Samenergusses und die unweigerliche Unfruchtbarkeit als Preis fuer dauerhafte Gesundheit zu akzeptieren. Impotenz war aber unter keinen Umstaenden fuer mich akzeptabel. Da die Chancen nach Meinung aller Aerzte gut standen, dass ich sowohl potent als auch gesund sein koennte, erschien es schliesslich das Risiko wert.

Schlaflose Naechte bereitete mir dass es keinen Plan B gibt. Was wenn es schief geht und ich doch impotent werde? Ich hatte keine Zweifel dass ich mich dann umbrigen wuerde. Aber soll ich den Aerzten das sagen? Das setzt den Operateur unter Druck und er koennte unter Nervositaet Fehler machen, die er sonst nicht macht. Aber runterschlucken konnte ich das auch nicht so einfach.

Besonders viel dachte ich darueber nach die Pruefung der Schnittraender zu untersagen und um jeden Preis beidseitig die Nerven zu erhalten. Es waere ja absurd eine Operation mit dem Ziel der Lebensverlaengerung durchzufuehren wenn ich mich nur ein Jahr danach umbringe.

Die Erlebnisse vor der Operation:

Bevor ich mein Sexualleben vielleicht fuer immer verliere, wollte ich mich nochmal richtig austoben und mir Wuensche verwirklichen, die ich mir bis dahin nicht gegoennt habe oder auf spaeter verschoben habe. Mein Sexualleben war aktiver denn je zuvor, und ich konnte es trotz der bevorstehenden Situation sehr geniessen. Dabei machte ich eine Bekanntschaft, die meine bestehende Beziehung in Frage stellte, aber da konnte und wollte ich mich nicht auch drum sorgen.
       
08.02.2011 6.01 08.02.11
Der Tag vor der Operation

Mit mulmigem Gefuehl stieg ich in's Flugzeug nach Hamburg. Ich uebernachtete bei einem Freund, der in der Naehe der Martiniklinik wohnt. Durch Zufall stiess ich auf das Gaestebuch der Martiniklinik, und der erste Eintrag den ich las war kurz und buending: "Nach 3 Wochen war die Potenz wieder voll da!" Das gab mir Hoffnung; wie sich spaeter zeigte, viel zu viel Hoffnung. 3 Wochen werde ich das durchhalten koennen. Voraussetzung ist aber beidseitiger Nerverhalt, und ich hatte immer noch keinen Weg gefunden, wie ich dem Operateur vermitteln koennte dass Nerverhalt die einzige Option fuer mich war, ohne ihn dabei unter Druck zu setzen.

Trotz aller guten Hoffnungen blieb aber das boese Wort der Kastration in meinem Kopf, ich sah aber nun keinen Weg mehr zurueck, und der einzige Trost der mir blieb war, die Option mir das Leben zu nehmen, wenn die Operation schief geht.
       
08.02.2011 6.01 08.02.11
Vorgespraeche in der Klinik

Die Martiniklink ist sehr professionell. Man kennt die Sorgen der Patienten sehr genau und alle, vom Reinigungspersonal bis zum Chefarzt, haben das best denkbare Einfuehlungsvermoegen. Das sind gute Voraussetzungen, um zumindest seelisch einigermassen positiv an das Unvermeidliche heranzugehen.

Es wurden eine Reihe von Voruntersuchungen durchgefuehrt, um sicher zu gehen, dass die Operation wirklich noetig ist. Der Tumor wurde von der Schwester erkannt, obwohl ich nicht wirklich etwas sehen konnte. Ein neuer PSA Wert wurde ermittelt, der nun bei 6 lag. Die Operation war also unumgaenglich.

Mein Operateur kam erst recht spaet zum Vorgespraech und war sichtlich abgespannt. Ob er unter dem ganzen Stress unter dem er zu stehen scheint, das noetige ruhige Haendchen haben wird? Mein Versuch ihm deutlich zu machen, wie wichtig der Erhalt der Potenz fuer mich ist, ohne Druck zu erzeugen, ist gruendlich schief gegangen. Ich war vollkommen von Angst gesteuert und konnte kaum vernuenftige Worte herausbringen. Ich habe eigentlich nur gestammelt, ich glaube aber, dass er Verstaendnis hatte. Er hob hervor, dass es ihm besonders nahe geht, dass ich noch so jung sei und er volles Verstaendnis hat, dass die Potenz fuer mich sehr wichtig ist. Ich kann mir zwar vorstellen dass sie aelteren Maennern genauso wichtig ist, sie koennen aber wenigstens auf ein erfuellteres Sexualleben zurueckblicken, waehrend mir so viele tolle Erlebnisse noch bevorstehen koennten, die mir verschlossen blieben, wenn ich die Potenz verliere. Ein letztes Mal habe noch einmal Hand angelegt, estaunlich eigentlich unter diesen widrigen Umstaenden noch einen hoch zu kriegen. Recht unemotional habe ich mich von dem letzten Samenerguss meines Lebens verabschiedet.

       
09.02.2011 6.01 08.02.11
Die Operation

Ich wusste nicht mehr, wie ich mich fuehlen sollte, also habe ich mich gar nicht gefuehlt. Ich kam erst recht spaet dran und habe die Zeit am Laptop verbracht. Zum Glueck gab es Internet-Zugang, das half sehr. Das letzte woran ich mich erinnere war, dass die Anestesie sehr grob war, aber dann war ich weg und das naechste was ich vernahm waren die erleichternden Worte, dass beidseitig nervschonend operiert werden konnte. Aus meiner Sicht wenig spaeter war ich in meinem Zimmer und der Operateur stand neben meinem Bett, wohl mit der gesamten Crew. Es sagte mir, dass es sehr knapp war, der Tumor wurde schon bei der Untersuchung der Schnittraender gesehen und war recht nahe an der Kapsel, jedoch gerade noch weit genug, dass die Kriterien fuer beidseitigen Nerverhalt erfuellt waren. Alle im OP haben mit mir gebangt, so hiess es. Die OP war in jeder Hinsicht erfolgreich, und ich war sehr erleichtert.
       
13.02.2011 6.01 08.02.11
Klinikaufenthalt

Der Aufenthalt wurde mir so angenehm wie moeglich gestaltet. Das Team ist gut eingespielt, ich hatte einen netten Pfleger, der den Humor am rechten Fleck hatte. Schon am Morgen nach der OP drang es mich zum Stuhlgang. Der Pfleger war sich sicher, dass es Blaehungen sein muessen, weil so kurz nach der OP noch kein Stuhlgang moeglich ist. Da ich das nicht im Bett ausprobieren wollte setzte ich mich trotzdem lieber, und es kam gesunder Stuhl. Die Heilung verlief offenbar sehr gut. Der Beutel enthielt schon am 2. Tag kaum noch Blut, und auch die Lymphfluessigkeits Drainage konnte schon sehr bald entfernt werden.

Der Operateur gab Erlaubnis den Katheter schon nach 7 Tagen zu entfernen, da es sehr gut aussah. Alles verlief bestens. Nach 2-3 Tagen begann ich aber zu bemerken, dass es zwischen den Beinen sehr still geworden ist. Ich hatte an das Thema Potenz sehr wenig gedacht, aber ploetzlich wurde es mir klar, dass sich nun nichts mehr bewegt.

Ich weinte etwas, der Pfleger ging sehr gut mit meinen Emotionen um: Der kleine Freund macht jetzt eine Pause, das kommt schon wieder. Es half mir nicht wirklich, weil es sich so schrecklich anfuehlte. Nach 5 Tagen wurde ich entlassen, noch mit Katheter fuer weitere 3 Tage. Der Stuhlgang war zwar gut, aber es dauerte etwas bis ich lernte, keinen Druck auf die Blase auszuueben, welches grosse Schmerzen verursachte. Der Katheter gefiel mir ueberhaupt nicht.
       
16.02.2011 6.01 08.02.11
Katheterentfernung

Die Tage mit Katheter waren nicht leicht aber ertraeglich. Mein Hormonhaushalt war offenbar nicht beeintraechtigt, und ohne sexuelle Aktivitaet hatte ich gesunde Traeume, war aber nicht sicher, ob ich ihnen freien Lauf lassen durfte, ohne das Operationsgebiet durch allzustarke Muskelkontraktionen zu beeintraechtigen. Ich vermochte es immer gerade rechtzeitig Einhalt zu gebieten.

Der Gedanke dass es im Falle des Falles aber trocken bleiben wuerde und ich einfach weiterschlafen koennte gefiel mir durchaus. Es schien auch dass sich eine leichte Erektion waehrend der Traeume einstellte und das gab mir gute Hoffnung, dass mir das ganze grosse Leiden erspart bleiben wird und ich 3 Wochen nach der OP einen aehnlichen Eintrag in das Gaestebuch der Martiniklink scheiben koennte, wie ich ihn vor meiner OP gelesen hatte.

Da der Beutel seit mehreren Tag voellig frei von Blut war, war es kein Thema den Katheter zu entfernen. Ich ging dafuer wieder in die Martiniklinik. Ich erhielt allerhand Belehrungen,wie man mit Inkontinenz umgeht, Beckboden Training macht, Einlagen wechselt etc. Es war etwas gespenstisch, aber ich hatte keine sehr grosse Angst davor. Ich fuellte dann die Blase, wartete etwas und entleerte sie dann wieder. Alles wie vorher. Kein Tropfen, alles dicht. Die Vorstellung wie sich Inkontinenz anfuehlt blieb mir versagt, was man wohl als Glueck im Unglueck ansehen kann.

Mit all der angestauten erotischen Energie war ich guter Dinge dass nun auch die Potenz kein grosses Thema sein sollte und ging gleich an's Werk. Zu meinen grossen Entsetzen regte sich gar nichts. Er blieb voellig schlapp, trotz gewaltiger sexueller Energie. Am Ende zuckte er nur ein, zwei Male, und das war's. Ich glaube, das war der schlimmste Moment in meinem ganzen Leben, schlimmer als die Diagnose, schlimmer als die Aengste vor der OP, ich war am Boden zerstoert.

Gleich versuchte ich den Psychologen der Martiniklinik zu erreichen, weil ich mich in einer Notsituation waehnte. Ich erreichte ihn erst 1-2 Tage spaeter, und er zeigte sich voellig ueberrascht, dass ich so schockiert war. Ich hatte es am naechsten Tag nocheinmal probiert und es kam ein wenig mehr, kurz vor'm Ende vielleicht 50% von vor der OP, aber viel zu wenig um sich in irgend einer Form erleichtert zu fuehlen.

Der Psychologe sagte dass nur eine Woche nach OP 50% Erektion schon ausserordentlich viel sei. Fuer mich nicht, alles ist gut gegangen, nur nicht das was mir am allerwichtigsten ist. Eine Katatrophe.
       
16.03.2011 0.03 16.03.11
Der Kampf um die Potenz

Nach den ersten vergeblichen Versuchen wieder eine vernuenftige Erektion zu erreichen, versuchte ich es fast taeglich weiter, kam aber nie ueber 50% hinaus. Ich probierte es auch mit Cialis, aber der Erfolg blieb genau der gleiche mit oder ohne. Nach ein paar Tagen des taeglichen Probieren stellte ich die Versuche fuer eine Woche ein. Es staute sich wieder viel erotische Energie, und eines Abends kurz vorm Einschlafen, kam ueberraschend viel an Erektion zustande, vielleicht 70%. Das war sehr ermutigend, und ich glaubte, dass es nun nicht mehr lange dauern kann, bis der Rest auch noch kommt.

Leider blieb es aber ueber die naechsten Wochen immer gleich, recht viel, aber nicht genug fuer irgendetwas. Erstaunlicherweise war das Ergebnis mit Cialis, Levitra und Viagra genau das gleiche wie ohne irgendwelche Medikamente. Zudem fuehlt sich der Penis im Schlaffzustand nun etwas haerter an, schwer zu beschreiben, vielleicht knorpelig. Wahrscheinlich war dieser neue Grundzustand die Haerte, die sich waehrend der Katheter Zeit wie eine Erektion anfuehlte. Ich weiss bis heute nicht was das ist. Zeigt es eine Stoerung an, die vielleicht mir der Impotenz zu tun hat? Koennte das heissen dass noch etwas anderes schief gegangen ist als die Traumatisierung der Nerven? Vielleicht etwas Unheilbares? Werde ich dauerhaft impotent bleiben? Quaelende Fragen. Immerhin ist der PSA Wert nun auf unter die Messbarkeitsgrenze gefallen.
       
25.03.2011 0.03 16.03.11
Hoffnungen

Ich bin zwar kein sehr glaeubiger Mensch, aber da ich als Organist oft in der Kirche bin, habe ich recht viel Kontakt zum Glauben. So dachte ich nun, das Osterfest koennte doch auch fuer mich ein Fest der Auferstehung im woertlichen Sinne sein. Es waere doch eine fabelfafte Parallele, dass die vorhergehende Passionszeit die Zeit des Verzichts ist, dann mit Ostern aber alles wieder steht. Wie gesagt, ein sehr glaeubiger Mensch bin ich nicht, und daher war ich nicht sehr ueberrascht dass das natuerlich nicht so laeuft.

Was ich gelernt habe: Die gesamte Religion ist reine Einbildung, Wunschdenken. Waere natuerlich schoen wenn da oben so einer waere der alles macht, den man nur fragen muesste, aber so ist es nunmal nicht. Wahre Christen entgegnen gerne "Die Wege des Herrn sind unergruendlich", naja, das spricht ja schon fast fuer sich selbst, jemand will seine Wunschwelt retten. Meine ist am Zusammenbrechen.
       
04.06.2011 0.03 16.03.11
Verzweifleltes Warten

Drei Wochen nach der OP war bei mir die Potenz nicht wieder da, und mein Eintrag in das Gaestebuch der Martiniklinik musste anders verfasst werden als der, den ich kurz vor der OP las. Bei Diagnose stellte ich mir nicht die beruehmte Frage "Wieso ich und nicht andere", hier konkret aber draengte sich mir diese Frage auf, und ich fuehlte mich elend, dass mir nicht vergoennt war, was anderen offenbar gegeben wurde.

War der Operateur vielleicht doch zu muede? Haette ich nach einem anderen Operateur fragen sollen, vielleicht nach dem gleichen, der den anderen Patienten operiert hat, der nach 3 Wochen wieder voll potent war? Zu spaet jetzt etwas anders zu machen. Es stellte sich nur noch die Frage, ob ich mein Leben schon jetzt beenden wollte oder noch ein Jahr warte, ob die Potenz noch zurueck kommt. Es wurde immer deutlicher dass ich ohne Potenz nicht leben will, und vielleicht koennte ich meine Abschiedsbriefe und Testament schon mal verfassen. Das Leben war fuer mich zu Ende.

Meine Beziehung ist nun auch beendet. Sie war aber aus meiner Sicht schon laenger nicht mehr befriedigend. Zum Glueck entwickelt sich die neue Bekanntschaft extrem positiv und inzwischen ist eine sehr liebevolle Beziehung daraus entstanden. Leider muss ich es ertragen, dass 'richtige' Maenner das uebernehmen was mir verwehrt bleibt. Alternative waere der Dildo, aber das fuehlt sich fuer mich noch schlimmer an. Es ist sehr schwer sich dieser Tage nicht als Versager zu fuehlen.

Alle Versuche eine kuenstliche Erektion herbeizufuehren sind fehlgeschlagen. Die Medikamente schlagen nicht an. Spritzen moechte ich mir nicht geben, weil ich das Risiko der Fibrose fuerchte und nicht wegen des kurzfristigen Vergnuegens langfristige Schaeden riskieren moechte. Die Vakuumpumpe waere fuer mich so demuetigend wie der Dildo. Ich muss Geduld haben.

Die letzten 2-3 Wochen sehe ich allerdings eine ganz leichte Besserung, manche Male kriege schon 80% und verspuere sogar eine gewisse Haerte. Das gibt mir neue Hoffnung, dass ich vielleicht nicht mehr allzulange warten muss.
       
17.06.2011 0.04 17.06.11
Weiterhin niedriger PSA Wert

Obwohl ich nach den bisherigen Erfahrungen auf keinen Fall nochmal eine Therapie erwaegen wuerde bei der die Potenz gefaehrdert wird, habe ich nochmal einen PSA Wert genommen, der weiterhin im nicht messbaren Bereich liegt. Man koennte jetzt in Panik verfallen und einen Anstieg von 0.03 auf 0.04 als Trend betrachten, da aber beides weit unter der Messbarkeitsgrenze liegt, mache ich mir keine Sorgen.

Die Fortschritte der Wiedererlangung der Potenz sind jetzt schon mal sichtbar, was ich jetzt erreiche, ist zwar immer noch zu wenig, aber war noch vor einem Monat nicht denkbar. Die Pillen wirken weiterhin nicht. Naechtliche Erektionen gibt es auch keine, was mich etwas wundert. Eigentlich sind die naechtlichen doch am staerksten, aber ich kriege die staerksten nur nach Stimulation. Naja, soll mir recht sein, Nachts im Schlaf oder frueh am Morgen habe ich nie viel mit der Erektion anfangen koennen......
       
18.07.2011 0.04 17.06.11
Weiterhin schwache Potenz, nachlassende Lust

Obwohl leichte Besserungen sichtbar sind, reicht es noch immer bei Weitem nicht um verneunftig leben zu koennen. Fuer mich ist ein Leben ohne Erektionen und ohne Geschlechtsverkehr wie ein Leben ohne REM (Rapid Eye Movement) Phase im Schlaf, also ohne Traeume. Obwohl niemand es bewusst wahrnimmt, dass er traeumt, wuerde der Mensch ohne Traeume nicht ueberleben koennen. Siehe, zum Beispiel, Star Trek Folge "Night Terrors"
http://en.wikipedia.org/wiki/Night_Terrors_%28Star_Trek:_The_Next_Generation%29

Inzwischen hat sich die Vorfreude auf Sex in Angst vor dem Versagen gewandelt. Was heisst Angst, Gewissheit! Die Angst ist eher die wie ich diesmal das Versagen wegstecken werde. Manchmal troeste ich mich recht gut mit der Haltung dass es ja schon recht gut ist fuer 5 Monate und es noch werden wird, andere Male bin ich aber auch sehr traurig und moechte am liebsten nicht mehr weiter warten sondern gleich schon Schluss machen. Die Beziehung leidet nicht darunter und ich erfahre enorm viel Unterstuetzung und Geduld, viel mehr als ich aufbringen kann. Ohne diese Hilfe haette ich es nicht so lange ausgehalten. Es waere schon wichtig, dass es nicht mehr allzulange dauert, sonst kann mir keine Unterstuetzung der Welt noch helfen.
       
22.08.2011 0.04 17.06.11
6 Monate nach der Operation

Die Martiniklinik bietet ein Nachgespraech 6 Monate nach der Operation an. Leider habe ich den Termin um eine Stunde verpennt, da ich mir die falsche Zeit gemerkt habe. Prof Graefen hat sich aber trotzdem noch 15 Minuten nehmen koennen, in denen wir das Wesentlichste besprechen konnten. Kontinenz ist weiterhin kein Problem, aber die Potenz ist fuer mich ein gigantisches Problem. Da der Nerverhalt sehr gut geklappt hat, geht er sicher davon aus dass ich die Potenz wiedererlangen werde, ueber den Zeitraum sagte er aber nichts. Er gab zu dass ich mit ansehnlicher Teilerektion eigentlich ein idealer Kandidat fuer die Wirksamkeit von Viagra sein sollte, hatte aber auch keine Erklaerung, warum keiner der PDE-5 Hemmer bei mir wirkt.

Er verwies mich an das Institut fuer Maennergesundheit, welche mir vielleicht neue Perspektiven geben koennte. Auch dort stiess ich auf Verwunderung, und eine detailierte Untersuchung wurde angeraten, um die Ursachen genauer zu diagnostizieren. Fuer mich eine Demuetigung sich derartigen Untersuchungen unterziehen zu muessen. Mich verlaesst immer mehr die Hoffnung dass es noch etwas werden wird. Vielleicht sind irgendwelche Arterien unwiederbringlich verloren? Es ist nachwievor fuer mich unvorstellbar dauerhaft so weiterleben zu koennen.

Mit Desinteresse nahm ich zur Kenntnis, dass mein PSA Wert unter der Nachwiesgrenze von 0.03 liege. Ohne Potenz ist fuer mich aber auch eine Leben ohne Tumor nichts wert.
       
26.11.2011 0.04 17.06.11
Vereinzelte Vollerektionen

Fast 10 Monate nach OP gibt es keinerlei gesundheitliche Probleme, und auch Kontinenz ist ueberhaupt kein Thema. Potenz ist dagegen weiterhin das grosse Problem fuer mich. So etwa 5 Monate nach OP hatte ich zwar das erste Mal eine gespuerte Vollerektion, bis die erreicht war verging allerdings schmerzlich viel Zeit, wogegen das Erschlaffen umso schneller von Statten ging, so dass sie fuer den Verkehr nicht genutzt werden konnte. Etwa 7 Monate nach OP ist der Verkehr das erstmal gelungen was mir Auftrieb gab der immerhin 3 Wochen lang anhielt, auch wenn es nachwievor sehr schwierig war. Nun wo es im Prinzip geht, kommt der Leistungsdruck zurueck der waehrend der Phase der kompletten Impotenz nicht da war weil ich ja wusste dass ich mich irgendwie anders als normal zum Ziel begeben musste. Es ist nun zwar meistens so dass ich erfolgreich Verkehr zustande bringe, aber es ist beiweitem nicht das was es einmal war. Auch naechtliche Erektionen gibt es praktisch keine, ab und zu spuere ich morgens dass etwas mehr Blut in den Penis stroemt, aber von Haerte kann keine Rede sein. Nur ein einziges Mal habe ich mitten der Nacht eine Vollerektion verspuert, vielleicht habe ich sie ja sonst immer verschlafen?

Bleibt nur zu hoffen dass es weiter bergauf geht, ich bin ja immer noch innerhalb der nominellen Heilungsphase. Nachwievor haben die Pillen keinen spuerbaren Effekt. Mit Gutem Willen koennte man meinen dass die Erektion nicht ganz so schnell erschlafft, aber der Untschied, wenn es denn einen gibt, ist marginal.

PSA habe ich seit August nicht gemessen und werde das nun auch sein lassen da jede verfuegbare Therapie schlimmer waere als die Krankheit selber. Ganz offenbar bin ich nicht fuer ein langes Leben ohne Potenz geeignet, und wenn ich mich bei einem Rezidiv gegen jede weitere Therapie entscheiden wuerde macht es wenig Sinn sich die PSA Werte weiter anzuschauen. Ausserdem hasse ich Nadeln......
       
16.01.2012 0.04 17.06.11
Das nominelle 1 Jahr ist fast um.

Nun werde ich langsam nervoes. Am 9. Februar wird das eine Jahr das als nominelle Heilungsphase angegeben wurde um sein, und bei der langsamen Entwicklung bisher sehe ich nicht wie in den verbleibenden 3 Wochen noch etwas geschehen sollte. Es ist zwar mit Ach und Krach moeglich Verkehr zu haben, es ist fuer mich allerdings nicht sehr befriedigend weil er eben doch nicht richtig hart ist sondern nur so gerade eben. Ausserdem dauert es weiterhin viel zu lange bis sich ueberhaupt etwas regt. Auch beim Handbetrieb kommt kaum Vergnuegen auf weil ja nichts bei raus kommt. Der Frust will nicht nachlassen, und ich sehe immer weniger Zukunft. Immerhin scheint es mit Cialis jetzt etwas besser zu gehen, wenn die Wirkung nach 1-2 Tagen nachlaesst ist es allerdings umso frustrierender zu sehen dass das ganze nur wegen der Pillen einigermassen lief. Viagra und Levitra sind fuer mich keine Option weil ich meine sexuellen Aktivitaeten nicht Stunden genau planen kann. Es ist schon demuetigend genug ueberhaupt ein Medikament einnehmen zu muessen.

Ich glaube weiterhin dass das ganze ein grosser Fehler war. Ich haette nicht auf das Umfeld hoeren sollen. Es ist doch besser mit 50-60 nach einem erfuellten Leben an Krebs zu sterben als mit 80-90 nach 40-50 Jahren unerfuelltem Leben impotent und an Altersschwaeche zu sterben. Bei Krebs waeren vielleicht die letzten 2-3 Jahre leidvoll, bei Alterschwaeche sieht dies aber auch nicht viel besser aus, wenn ich mir zu dem Zeitpunkt ueberhaupt ein anstaendiges Altersheim leisten kann. Wenn ich jetzt nicht in einer sonst (ausser dem Sex) sehr schoenen Beziehung waere, dann gaebe es jetzt fuer nicht mehr viel Grund zu bleiben. Sollte diese Beziehung zu Ende gehen oder sonst irgendetwas schief gehen, dann werde ich wohl Ende machen. Naja, vielleicht tut sich ja noch etwas, es gab ja auch Faelle wo sich erst nach 15 oder gar 24 Monaten etwas ergeben hat. Vielleicht ist ja auch der triste Winter mit daran beteiligt dass sich sowenig tut, die Lust haelt sich in Grenzen, und damit auch die Erektionsfaehigkeit. Ich harre also weiter aus......

Von PSA Messungen will ich nichts mehr wissen. Die Wahrscheinlich dass der Krebs zurueckkehrt ist relativ gering, aber selbst wenn ist offensichtlich dass ich mich gegen weitere Therapien entscheiden wuerde, also ist die ganze Nervositaet die mit einer erneuten Messung einhergehen wuerde nutzlos.
       
02.02.2012 0.04 17.06.11
Depression

Mit dem Herannahen des Jahrestages werde ich immer unruhiger, und es regt sich nun ganz und gar nichts mehr da unten. Ich bin auf den Zustand unmittelbar nach der Operation zurueckgefallen. Es kann am kalten Wetter liegen und dass die Nerven blank liegen: ich schaffe es nicht mich zu entspannen. Stattdessen schreibe ich im Geiste mein Testament, ueberlege wer was kriegen soll und ob ich nicht mal einen Notar aufsuchen solle um meinen Willen zu Papier zu bringen. Ueber die Methode wie ich aus dem Leben scheiden will, bin ich auch noch voellig im Unklaren, es ist aber klar erkennbar dass es keine Frage es ob sondern eine des wann und wie geworden ist. Ich habe mich so lange schon in Hoffnung geuebt, aber die verlaesst mich langsam, obwohl es ja auch durchaus laenger als ein Jahr dauern kann.
Was mir die Hoffnung nimmt ist dass die Martiniklinik in der ich mich operieren liess die Bilanz in Sachen Potenz nach einem Jahr zieht was mir suggeriert dass zumindest diese Klinik danach wenig Aussicht sieht. Immerhin versuchen die ja mit hohen Potenzraten zu werben und wenn diese nach 2 Jahren noch wesentlich hoeher waeren, wuerden die das doch nicht verschweigen.
       
24.02.2012 0.04 17.06.11
Der grausige erste Jahrestag ist überstanden

Es geht mir wieder etwas besser und es regt sich auch wieder wie vor der Jahrestagspanik. Habe mich aktiver im Forum betätigt und der Austausch mit Leidensgenossen hilft sehr meine Situation besser einzuschätzen. Eigentlich habe ich schon sehr viel Verbesserung gesehen, und das 2 Jahr sollte nun die Konsolidierung und Normalisierung bringen. Ich habe nun auch psychologischen Rat geholt und werde bis zu einer verläßlichen Stabilisierung Therapie machen.

Ich wußte gar nicht dass ich so ein jammernder Patient bin, war halt noch nie so ernsthaft krank.
       
03.03.2012 0.04 17.06.11
Endlich!!!!!

Die letzten 2 Wochen habe ich wieder verlässliche Erektionen und bin sehr erleichtert.

Mein dringender Rat an die Kliniken: nur Patienten operieren die sich nicht nur schriftlich formalrechtlich bekannt haben den Verlust der Potenz als Preis für die Heilung vom Tumor anzuerkennen. Die Wiederkehr der Potenz sollte man nur als Möglichkeit ansehen. Es ist unglaublich schwer sich mit der Entscheidung zur Operation zu identifizieren wenn der Verlust der Potenz nicht vorher in's Risiko Kalkül eingegangen war.
       
16.03.2012 0.04 17.06.11
... Und zu früh gefreut.....

Leider geht es wieder bergab mit den Erektionen. Wäre ja auch zu schön gewesen wenn der Horror endlich zu Ende gewesen wäre. Noch nicht mal im Traum kommt es mehr zu vernünftigen Erektionen. Das Leben ist wirklich beschissen geworden.
       
26.04.2012 0.04 17.06.11
Zum Glück habe ich nochmal einen weiteren Monat durchgehalten, und jetzt geht es bei mir doch deutlich bergauf. Ich nehme zwar noch die Pillen bei Bedarf, aber es geht auch ohne, und verläßlich. Ein ganz wesentlicher Faktor ist wohl auch die Angst vor dem Versagen. Ich glaube das Adrenalin das durch Angst erzeugt wird ist ein stärkerer Erektionshemmer als das PDE5, und da helfen dann auch die Pillen nichts mehr. In der Beziehung haben wir an den Ängsten gearbeitet, und es klappt sehr gut mit der Abmachung dass ich nichts liefern muss und es auch ohne Erektion ok ist. Das ist aber seit über einem Monat nicht mehr vorgekommen, sodass ich zuversichtlicher werde. Ich konzentriere mich jetzt mehr auf das Verlangen, auf die Lust, und damit klappt es wie von selber, und es ist kaum noch etwas von den Problemen zu spüren. Einzig dass es noch einige Zeit dauert, aber das ist inzwischen auch kürzer, auf jeden Fall kürzer als das Vorspiel, und damit nicht mehr so relevant.
       
06.06.2012 0.04 17.06.11
Es gibt in Sachen Potenz immer wieder mal Durchhänger die schwer wegzustecken sind. Dennoch habe ich genügend Erektion wenn es drauf ankommt, und einen Höhepunkt ohne Erektion gibt es nicht mehr. Morgens ist allerdings nachwievor keine richtige Erektion da. Richtige Härte ist auch nur beim GV bzw Selbstbefriedigung da. Sehr viel häufiger als früher ist eine vorhandene Erektion nicht voll ausgeprägt, man kann ihn nach oben oder unten knicken. Früher gab es eigentlich nur ganz oder gar nicht.

Dennoch kann ich auch einen Aspekt sehen der nach einem Gewinn in Sachen Potenz aussehen könnte: Früher hatte ich gleich aufgegeben wenn nicht innerhalb weniger Sekunden eine volle Erektion da war. Ich habe nun gelernt auch etwas länger zu warten, und öfter als gedacht wird dann doch noch etwas draus. Vielleicht sind die Male wenn ich einen 'Durchhänger' erlebe genau die Fälle bei denen ich früher vorzeitig aufgegeben hatte. Insoweit könnte man evtl. sagen dass ich potenter als vorher bin. Allerdings kann ich mich an den Zustand von vor der OP kaum noch erinnern, und es ist Vorsicht bei Vergleichen geboten.

Was die Verkürzung betrifft, ist für mich ganz klar zu erkennen dass er im erschlafften Zustand gut 1cm kürzer ist. Ich bin beschnitten und sehe oft die Haut ein Stück über die Eichel gestülpt, eben jenen 1cm. Das habe ich vorher nie gesehen. Ist allerdings nur im Sitzen so. Im erregten Zustand ist er glaube ich nicht kürzer, habe aber vorher nie auf cm Genauigkeit gemessen.
       
19.10.2012 0.02 18.10.12
Nach langem Ringen habe ich mich durchgerungen doch wieder eine PSA Messung zu machen, und es ist alles klar.

Da die Erektionen seit Juni nicht wirklich besser sind, hapert es weiterhin mit dem Lebensmut, einen erhoehten PSA haette ich leicht weggesteckt mit dem Trost dass ich diesen entwuerdigenden Zustand zumindest nicht allzulange ertragen muesste.

Jetzt sind schon ueber 20 Monate verstrichen, grosse Wunder werden wohl nicht mehr passieren, und trotz des niedrigen PSA bin ich nicht wirklich zufrieden mit der Bilanz.
       
08.12.2012 0.02 18.10.12
Die letzten Monate ging es mit der Potenz stetig weiter bergauf. Es dauert nicht mehr so lange und wird zwischendurch nicht mehr schlapp. Ich bin jetzt zuversichtlich dass es nicht mehr weit ist bis das Normalniveau von vor der OP wieder erreicht ist.

Inzwischen bin ich soweit sagen zu koennen dass ich mit dem Verlauf doch recht zufrieden bin. Ob es je zum Ausbruch einer ernsten Krankheit gekommen waere werde ich nie wissen, es erscheint aber sehr wahrscheinlich, und sich keine Gedanken machen zu muessen ist viel Wert.
       
25.01.2013 0.02 18.10.12
Die Geschichte liegt jetzt vollstaendig hinter mir. Die Potenz ist wieder wie vorher. Man darf nicht vergessen dass es die perfekte Potenz nicht gibt, und dass es mal nicht geht gab es auch vor der OP. Daher mache ich mir keine grossen Gedanken mehr wenn es mal nicht geht. Wenn ploetzlich mitten drin das Telefon klingelt kann es auch ohne OP ein Abtoerner sein.

Also, mein Faszit, ich fuehle mich wieder vollstaendig fit und bin froh es hinter mir zu haben.
       
10.04.2013 0.02 18.10.12
Bei einem Besuch in Deutschland habe ich nochmal einen PSA Wert in der Martiniklinik machen lassen der sehr ermutigend ist: 0.01!
Ich bin inzwischen wieder psychisch stabil, voller Energie, und die Potenz ist wieder voll da. Bei entsprechender Stimulation dauert es nur einen kurzen Augenblick dann steht er dass ich damit einen gefrorenen Acker pflügen könnte; ohne Potenzmittel. Wenn ich allerdings nicht so motiviert bin wird er nicht richtig steif, aber das ist eigentlich auch vorher so gewesen. Naja, ohne Lust braucht man ja auch keine Erektion. Merkwürdigerweise habe ich morgens keine Erektionen mehr; aber auch hier, wirklich brauchen tut man die auch nicht.
Ein sehr interessantes Experiment war für mich sehr lehrreich: Als ich einmal nicht so recht in Fahrt kam, habe ich die Tatsache dass nichts mehr heraus kommt genutzt und einen Orgasmus vorgetäuscht damit ich es hinter mir habe. Danach ging es dann aber richtig los und ich konnte 'nochmal'. Sehr interessant: Nachdem der Druck weg war, ging es von ganz alleine. Seitdem achte ich viel mehr darauf dass ich mache was mir Spaß macht, dann geht es von ganz alleine.
Offensichtlich ist die physische Fähigkeit zur Erektion wieder da, aber die lange Zeit der Erektionsprobleme hat tiefe Spuren im Kopf hinterlassen die ich durch dieses Experiment erst realisiert habe.
       
15.11.2013 0.02 15.11.13
Es gibt nicht viel Neues zu berichten, was gut ist. PSA weiterhin niedrig, und Potenz wieder voll da. Ein klein wenig dauert es noch am Anfang, aber ich nehme praktisch keine nennenswerten Einschränkungen mehr wahr.
       
16.10.2014 0.03 16.10.14
Weiterhin alles paletti. Die Anlaufzeit bei der Erektion hat sich nicht weiter verkuerzt, da muss ich also mit leben.
       
19.11.2015 0.01 04.11.15
Weiterhin alles bestens. PSA Wert Null, prima Gefuehl. Es sind nun fast 5 Jahre vergangen und es scheint dass ich mich als geheilt betrachten kann.
Meine Geschichte war ja recht dramatisch, bin froh es hinter mir zu haben. Vergessen tue ich sie aber nicht und ich freue mich kontaktiert zu werden wenn ich durch Rat oder einfach nur zuhoeren weiterhelfen kann.

Ich lese gelegentlich im Forum ueber Protonentherapie bei der wohl nur partiell befallene Zonen der Prostata bestrahlt werden. Dabei soll es keinerlei Potenzverlust geben und sogar der Samenerguss erhalten bleiben. Bei mir geht es ja nun nicht mehr zurueck, wenn ich jetzt entscheiden muesste wuerde ich mir das genauer anschauen. Waere schoen wenn es wahr waere, aber gut. Nach 5 Jahren habe ich mich an den trockenen Orgasmus gewoehnt und der Potenzverlust war ja zum Glueck nur vorruebergehend. Die grosse Frage ist wohl ob man dann staendig aufpassen muss, und der grosse Vorteil der radikalen Operation ist dass ich mir nie wieder Gedanken machen muss.
       
28.10.2016 0.01 28.10.16
Everything fine, back to normal life, PSA low now more than 5 years after surgergy. Guess I can be considered permanently cured now!